Rodriguessittich †
psittacula exaul

Rodriguessittich


Charakteristik:

Der 40 Zentimeter Länge.

Die männlich von der Rodriguessittich (psittacula exaul) Es war wahrscheinlich grün, mit roten Flecken auf Flügel, auch in einer Variante bläulich manifestiert; nur zwei Häute dieser Spezies, beide blauen Farbton; die Gefieder Es war in der Regel grünlich blau mit Grautönen; Brust, Bauch und unter dem Deckel Schwanz leicht blasse Schatten; Kopf dunkleren Grauton ohne; dünne schwarze Linie zwischen Wachshaut und die Auge; schwarze Balken Wange und schmale schwarze Streifen auf dem hals, Streifen angrenzend an den blau-grünen; primäre blau-grün; Federn oben auf der Schwanz blau-grün, grau Boden; Kiefer red top, Kiefer untere schwarz; iris Gelb; Beine grau.

Die weiblich mit schmalen schwarzen Streifen auf der Stirn; schwarze Balken Wange nicht zur Seite erstrecken, hals; krone mit grauen gewaschen; Oberkiefer Schwarz.

Unreif; keine Angaben

Lebensraum:

Es war eine Art Wald die lebten in den Bereichen der Kiefer Pandanus und Palmen.

Nachwuchs:

Wahrscheinlich ähnlich wie Mauritiussittich (Psittacula eques)

Ernährung:

Berichten zufolge, Vögel bevorzugt Nüsse und Früchte Cassine East und Fernelia buxifolia.

Aufteilung:

Die Rodriguessittich Es war endemisch in den Wäldern Rodrigues, Mauritius (Schecks 1987).

von Explorer gesagt wurde reichlich vorhanden sein Leguat in 1691 (Cowles 1987), aber pingre Er wies darauf hin, dass es selten in 1761, und der letzte Datensatz war ein Vogel im August gefangen 1875 (Forshaw 2010).

Es scheint wahrscheinlich, dass die letzten Vögel am Ende dieses Jahres zerstört wurden, als die Insel litt “die schlimmste Hurrikansaison neunzehnten Jahrhunderts” (Schecks 1987).

durch zwei vollständige Exemplare überlebt, plus mehrere Knochen subfossilen (Cowles 1987).

Erhaltung:

Rechtfertigung der Kategorie Rote Liste

Diese Art war endemisch auf die Rodrigues Island, Mauritius, aber es wurde nicht mehr gesehen, seit 1875 und jetzt ist es ausgestorben.

• Aktuelle Rote Liste Kategorie von der UICN: Ausgestorben.
• Der letzte Rekord wurde ein Vogel im August gesammelt 1875

Es wird angenommen, dass die Jagd und Lebensraumverlust stark zu ihrem Niedergang beigetragen, und dass der letzte Schlag könnte durch schwere Stürme gegeben haben 1876. seltsam, Er überlebte viel länger als die meisten Arten von einheimischen Vögeln der Insel.

Rechtfertigung der Bevölkerung

ausgestorben.

Rodrigues Papagei † in Gefangenschaft:

Leguat und seine Anhänger sahen die Vögel – vermutlich Rodriguessittich – Fütterung Nüsse, und sie gelehrt, um einige dieser Sittiche zu sprechen, die sicherlich ist es ein Hinweis darauf, was diese Vögel waren zahm. Offenbar wurden sie zweisprachig; Sie konnten sowohl Französisch und Flämisch sprechen! Wann Leguat und seine kleine Schar von Anhängern floh die Insel, ein Sittich sie mit ihnen auf ihrer Reise führte zu Mauritius.

Alternative Bezeichnungen:

Newton’s Parakeet, Newton’s Parrot, Rodrigues Parakeet, Rodrigues Ring-necked Parakeet, Rodriguez Parakeet (Englisch).
Perruche de Newton (Französisch).
Rodriguessittich, Rodrigues-Sittich, Rodriguez-Edelsittich (Deutsch).
Periquito-de-rodriguez (Portugiesisch).
Cotorra de Newton, Cotorra de Rodrigues (Spanisch).

Alfred Newton
Alfred Newton

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: psittacula exaul
Zitat: (Newton, A, 1872)
Protonimo: Palaeornis exaul


Quellen:

Avibase
• Papageien der Welt - Forshaw Joseph M
• Papageien Ein Leitfaden zu den Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – psittacula exaul (Newtons Sittich), weiblich holotype Probe – Wikipedia
(2) – Brustbeins und des Unterkiefers von Psittacula Exsul, von der weiblichen holotype Probe extrahierte – Wikipedia

Seychellensittich †
Psittacula ward

Seychellensittich


Charakteristik:

Die Seychellensittich (Psittacula wardi) Es war ein mittelgroßer Papagei mit einer Länge von etwa 41 cm bei einem Gewicht von 100 und 125 g.

Es war grün mit einem großen Peak Rot mit gelben Spitzen, ein roter Fleck auf dem Schultern und eine lange Schwanz. Das Männchen hatte eine schmale schwarze Band auf dem Wange und ein hals was ihnen fehlte schwarze weibliche und Jugend. Bläue in Nacken und Augen Gelb. die Beine Sie waren gräulich

Taxonomie:

Die phylogenetische Studien deuten darauf hin, dass diese Art weg von der Grosser Alexandersittich (Psittacula eupatria).

Lebensraum:

In einem Bericht wurden sie über das Gesehene Wald entlang einem Feld Mais.

Sie encuentraban wahrscheinlich in kleinen Gruppen oder Herden, macht auffällig Flüge. Es wurde berichtet, dass die Vögel waren vorsichtig, vermutlich aufgrund seiner ständigen Streben.

Nachwuchs:

keine Daten.

Ernährung:

Es war ein Waldarten, die wahrscheinlich fütterte es auf Obst und Samen.

Aufteilung:

Die Seychellensittich Es war endemisch Mahe und Silhouette, Seychellen, mit einer visuellen Aufzeichnung Praslin. Eine beträchtliche Anzahl wurde gefunden in 1811, Aber es war selten in 1867 und die letzte Probe wurde erschossen in Mahe von Abbott in 1893. Es kann bis zum zwanzigsten Jahrhundert überlebt (Skerrett y Disley 2011), obwohl offensichtlich war er bereits erloschen, wenn Nicoll Er besuchte die Insel 1906 (Lionnet 1984).

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste Kategorie von der UICN: Ausgestorben.
• Bevölkerungsentwicklung: Die letzten bekannten Personen wurden erschossen 1893.

Clearing-Wälder für Plantagen und Kokos Jagd und des Fangs (insbesondere, Maiskulturen zu schützen) die Hauptursache für das Verschwinden der Arten waren (Forshaw und Cooper 1989).

in Gefangenschaft:

Aktuelle Aufzeichnungen in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln aus dem Jahr 1883.

Derzeit gibt es zwei Exemplare in Museen Liverpool und New York City.

Alternative Bezeichnungen:

Green Parakeet, Seychelles Alexandrine Parrot, Seychelles Parakeet, Seychelles Parrot (inglés).
Perruche des Seychelles (francés).
Seychellen-Edelsittich, Seychellensittich, Seychellen-Sittich (alemán).
Periquito-das-seychelles (portugués).
Cotorra de las Seychelles, Cotorra de los Seychelles, Cotorra de Seychelles (español).

Newton Edward
Newton Edward

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: Psittacula wardi
Zitat: (Newton, E, 1867)
Protonimo: Palaeornis wardi


Seychellensittich (Psittacula wardi)

Quellen:

Avibase
Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – Seychellen Sittich (Psittacula wardi), Darstellung von John Gerrard Keulemans von ‚Extinct Birds’ von Lionel Walter Rothschild aus dem Jahr 1907 von John Gerrard Keulemans [Public domain], über Wikimedia Commons

Langschwanzsittich
Psittacula longicauda


Cotorra Colilarga

Charakteristik:

Der 40 a 48 cm. Länge und 168 a 196 Gramm.

Ilustración Cotorra Colilarga

Die Langschwanzsittich (Psittacula longicauda) Das Gefieder hat, im allgemeinen, grün. Die Hals, die Brust und die Bauch sind grünlich-gelb; und die Herren (die Regionen zwischen den Augen und den Schnabel, auf beiden Seiten des Kopfes) sind bläulich-schwarz. Die krone ist ein dunkles Grün, die Seiten und die Kopf und die Nacken sind rosa-rot. Sie haben einen schwarzen Streifen in der wangen.

Die Nach oben ist gelblich Waschanlage blau-grau. Unteren Teil der Zurück blass blau-. Die unterschwanzdecken supra-alares sind gelblich. Die Supracaudales-Coverts und infracaudales, sowie die Oberschenkel sind hellgrün. Die zentralen Federn von der Schwanz sind blau mit blassen Spitzen und äußeren Federn sind grün.

Die Peak Spitze ist rot und der untere Schnabel ist braun-schwarz-Farbe. Die iris Sie sind Amarillos-blanquecinos, und die Beine sind grau.

Die Weibchen Sie haben die Nacken grün. Die Band, um ihre wangen ist dunkelgrün, und die wangen Vorgesetzten sind eine orangerote Leben. Ihre Federn von der Schwanz Sie sind viel kürzer, und die Peak oben und unten sind braun-schwarze Farbe.

Die Jungvögel Sie haben die Kopf Variable grün durchsetzt mit Orange-rot. Die Federn von der Schwanz Sie sind kürzer, sowohl als auch die Peak oben und unten sind braun.

Die junge Männchen Sie haben einen Farbton Blau im unteren Teil der Zurück und einige Vögel können eine rötliche Färbung in der Peak Nach oben.

Die Jungvögel erreichen Ihre Erwachsenen-Gefieder Wenn sie sind in der Nähe der 30 Monate alt.

Der Lutino und andere Färbungen, Es wird angenommen, dass Sie Mutationen sowohl in Gefangenschaft als auch in freier Wildbahn zu beobachten..

  • Der Sound der Langschwanzsittich.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Cotorra Colilarga.mp3]
Unterart Beschreibung:
Unterarten
  • Psittacula Longicauda defontainei

    (Chasen, 1935) – Durchschnittliche Länge des 42 cm. Als die Art Nominale aber aber die rosa / rot von den Seiten des die Kopf Es ist tief Orange-rot-gestreift.

  • Psittacula Longicauda longicauda

    (Boddaert, 1783) – Die Arten Nominale

  • Psittacula Longicauda modesta

    (Fraser, 1845) – Der 48 cm. Gefieder wie der Arten Nominale, aber krone Es hat einen rötlich-braunen Kern und grün am Ende der Feder Bekantung, immer Rosa auf der Rückseite der Kopf und die Nacken, So verursacht die krone mehr Braun als grün erscheint in viele Vögel . Der schwarze Streifen in der Herren ist mehr klar definiert, Weiterbildung in einige Vögel bilden ein schmales Band in der vorne. Die oberen Wangen Sie haben eine tief rosarote, Orange-rote Streifen.

  • Psittacula Longicauda nicobarica

    (Gould, 1857) – Der 48 cm. Als die Art Nominale, aber am Ende der Kopf, die Nacken und die Zurück sind grünlich-gelb und leicht gewaschen mit hellblau. Die Kopfhörer coverts und die wangen sind tief rot. Unteren Teil der Zurück ist grün.

  • Psittacula Longicauda tytleri

    (Hume, 1874) – Der 44 cm. Länge. Als die Art Nominale Aber zurück in die Kopf, die Nacken und die Zurück sind gelblich-grün mit Grisaceo-Malva gewaschen. Die Hals, die Brust und die obere Brust Sie haben einen blassen bläulichen Farbton. Unteren Teil der Zurück ist grün.

Lebensraum:

Die Langschwanzsittich verteilt über alle Arten von Tiefland (unter 300 m Sumatra), Immergrün aus Mangrovenwälder, Sümpfe, Tropenwälder, in Plantagen von Palmölplantagen (Elaeis) und Kokospalmen. Er bevorzugt die Ränder der Hochwald, vor allem mit großen abgestorbenen Bäumen, einschließlich schließen Anbauflächen.

Besuchen Sie Parks und Gärten auf den Inseln Nikobaren.

Herdentrieb.

Schwärme von Tausenden von Vögeln berichtet auf den Inseln Andaman und Borneo aber kleinere Gruppen (des Minderjährigen 20) Sie sind in der Regel, vor allem während der Zucht. Sie bilden gemischte Herden mit der Rotachselpapagei (Psittinus cyanurus) in Kalimantan.

Die Langschwanzsittich Es ist eine unruhige Vogel, die ständig in Bewegung sind. Sie fliegen schnell um Zweige, schnell verschieben von einem Baum zum anderen. Obwohl sie in der Regel gut im Laub getarnt sind, seine ständige Zirpen verrät seine position. Sie neigen zu wenig zu essen nach dem Sonnenaufgang und die Wiederaufnahme der Suche nach Nahrung am Abend.

Nachwuchs:

Die Langschwanzsittich Nester in Hohlräumen Baum, in der Regel tot, oft zu einer beträchtlichen Höhe (zum Beispiel, gemeldete Nest in einem Baum der Art Koompassia in Sumatra a 45 Meter über dem Meeresspiegel); in der Andaman Inseln Sie nisten häufig in Bäumen der Arten Pterocarpus marsupium; in der Nikobaren manchmal in Pandanus, einige 4 Meter über dem Boden und in größeren Bäume zu 10 Metern Höhe.

Brütet in Kolonien.

Die nest Es ist voll von Rinde und kaute Holz. In den natürlichen Lebensraum, die durchschnittliche Kupplung besteht aus 2 a 3 Eier, jedes einzelne Maßnahmen 30,6 x 24,7 mm.

Während der Balz, die männlichen Bögen vor das Weibchen, von spuckte, kreisende Bewegungen mit dem Kopf und sanft berühren Schnabel.

Die Zucht Es ist zwischen den Monaten Dezember bis Februar, Obwohl im Juli in Tauben beobachtet wurden die Malaiische Halbinsel; Feb-Mar in die Nikobaren und Andaman. Berichte der Eier im Juli Sonnenuntergänge in Sumatra.

Ernährung:

Die nominelle Arten Nahrung beinhaltet Pflanzen aus Borneo-Kampfer (Dryobalanops sumatrensis) und Frucht der Dillenia; die Unterart nicobarica hauptsächlich ernährt sich von Früchten als die Papaya (Carica papaya) und Pandanus; Gelegentlich fressen die Lufi-Deckel von der Betel Nüsse (Betelnusspalme). Andererseits, Sie angreifen, Obstgärten und Obstplantagen zu füttern, zum Beispiel, von der Palmölplantagen Elaeis, Körner und Samen, und sie können erhebliche Auswirkungen auf den Gebieten der Reifung Reis (zum Beispiel in der Islas Andaman) und Frucht der Palmölplantagen (zum Beispiel in der Malaiische Halbinsel).

Insekten und deren Larven können auch Teil der täglichen Ernährung sein; Wenn diese Papageien sie aktiv unbekannt suchen, aber sie können eingenommen werden ,wahrscheinlich, Während sie sich von Blumen und Früchten ernähren.

Aufteilung:

Größe des Bereichs Vertrieb (Reproduktion/Bewohner): 877.000 km2

Die Langschwanzsittich von den Inseln verteilt die Golf von Bengalen bis Borneo. Die Spanne reicht von der Coco Islands und die Andaman Inseln und Nikobaren (Indien) durch Sumatra (einschließlich der Salvadori-Inseln, Nias, BANGKA und Belitung), Südlich von Malaiische Halbinsel Von Sungei Pattani (ca. 6° N) a Singapur, Riau-Archipel und Bintan, im Osten, durch die Anambas-Inseln und bis Borneo einschließlich Natuna und Karimata-Inseln.

Resident und häufig in der Andamanen und Kokos.

Auf den Inseln Nikobaren im Jahrhundert beschrieben 19 als “übermäßig reichlich ‘, aber mit wenigen Angaben heute.

Resident in der Malaiische Halbinsel, aber möglicherweise Durchgang Migranten in Singapur.

Sie können die Migrationsbewegungen in anzeigen Sumatra, wo ist wohl die Abnahme durch den Verlust in den Niederungen der primären Regenwald.

Ungleichmäßig verteilt in Borneo, und in Kalimantan die Zahlen schwanken durch wenig bekannte saisonale Bewegungen.

Resident in lokalen Sabah. Am häufigsten in den Küstenbezirken von Sumatra und Borneo.

In der Regel unvorhersehbar Auftritte, in einem Ort sein reichlich vorhanden, für einen Zeitraum und im Gegenteil, abwesend seit Jahren.

Verbreitung von Unterarten:
Unterarten

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste der UICN: Kurz vor der Bedrohung

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender

Die Größe der Weltbevölkerung Langschwanzsittich Er hat nicht quantifiziert, aber die Art ist beschrieben, wie sehr häufige und weit verbreitete im Süden von Borneo, lokal häufig in Sumatra und Halbinsel Malaysia und häufig in Brunei, die Andaman Inseln und die Nikobaren (Grube et an der. 1997).

Die Zerstörung der Wälder in den Niederungen des Sunda in Indonesien, ebenso wie in Thailand und Malaysien Es wurde breit (Kalimantan fast verloren die 25% Seine mehrjährige Wald während 1985 a 1.997, und Sumatra fast verloren die 30% Ihre Abdeckung 1985), Auch so, die Art ist in einigen Bereichen noch zahlreiche, wegen seiner Fähigkeit, Futter vom bewaldeten Gebieten und verschachteln Sie gemeinschaftlich. Daher, der Rückgang wird geschätzt, dass von der Reihenfolge der gewesen sein 20 a 30% in den letzten zehn Jahren.

Laufende Erhaltungsmaßnahmen:

    – WA Anhang II.

Vorgeschlagene Erhaltungsmaßnahmen:

    – Überwachen der Arten im Handel.

    – Monitor-Lebensraum-Trends und Preise der Entwaldung in den Niederungen des Sunda mithilfe von Satellitenbildern und Fernerkundung.

    – Die Ökologie der Arten Forschung zur Verbesserung des Verständnisses der Bewegungen durchgeführt.

    – Schützen Sie weite Gebiete der Lebensraum an zentralen Standorten effektiv, streng geschützten Gebieten und Bereichen der Mehrfachverwendung.

Cotorra colilarga in Gefangenschaft:

Selten in Gefangenschaft, die Sterblichkeit ist hoch und Zucht Erfolge sind selten.

Es ist ein Vogel sehr Laut. Es ist ein Prinzip sehr zaghaft und langsam, um Ihr Vertrauen zu bekommen. Sie nicht zu oft Baden, Obwohl sie gelegentlich im Regen sitzen. Sie genießen frische Zweige nagt. Die Hauptprobleme für die Erhaltungszucht sind die Schwierigkeit der passenden kompatibel Paare; die Langschwanzsittich Sie neigen nicht dazu, einen Partner zu akzeptieren, die sie nicht gewählt haben und selbst wenn Sie Paare Zucht sind, Es ist sehr schwierig, die Küken lebendig zu halten. Plötzliche Todesfälle ohne erkennbare Ursache, die sie gemeldet wurden – möglicherweise als Folge von stress.

Einige Vögel können es ablehnen, Essen. Wurden beobachtet Gelegentliche Angriffe Frauen, Männer, kommenden zu picken sie am Penis, verursachen sie schwere Körperverletzung. Außerdem, Diese zarten Papageien sind schwer gewöhnt. Neu eingeführten Vögel sind anfällig für die kalten und nassen Bedingungen. Während der Zeit der Akklimatisierung, sollte nicht mit Temperaturen unter zu Flüssigkeiten 24 ° C jederzeit unten 10 ° C.

Angesichts der Tatsache, dass diese Papageien so selten sind, Experten bevorzugen gut gelungen Zucht Programme die Möglichkeit, in privater Hand gefangen zu halten.

Die Größe der Kupplung durchschnittlich besteht aus 2 – 4 in täglichen Abständen gelegten Eier, die mit einer Inkubation dauert ca. 23 Tage. Die jungen verlassen das nest 7 Wochen nach dem Schlupf und unabhängig 2 Wochen später.

Die Langschwanzsittich, in jedem Fall, Sie benötigen eine große Voliere, das ist ein sehr aktiver Vogel und benötigen viel Platz zum bewegen.
Es ist wichtig, platzieren Sie den Vogel in einer ruhigen und geschützten, Neben der Lieferung von einer Rest-box (22 x 22 x 60 cm) zu allen Zeiten.

Alternative Bezeichnungen:

Long-tailed Parakeet, Long tailed Parakeet, Malaccan Red-cheeked Parakeet, Malayan Red-cheeked Parakeet, Pink-cheeked Parakeet, Red-cheeked Parakeet (Englisch).
Perruche à longs brins, Perruche de Malacca (Französisch).
Langschwanzsittich (Deutsch).
Periquito-mustache-cauda-longa (Portugiesisch).
Cotorra Colilarga, Cotorra de Cola Larga (Spanisch).

Pieter Boddaert
Pieter Boddaert

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: Psittacula longicauda
Zitat: (Boddaert, 1783)
Protonimo: Psittacus longicauda

Langschwanzsittich Bilder:

————————————————————————————————

Langschwanzsittich (Psittacula longicauda)

Quellen:

Avibase
– Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
– Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – Ein männlicher Warnung juveniles, Weg von der Nahrung zu halten, während er es in Queenstown ist, Singapur von Lip Kee Yap [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(2) – Ein Weibchen in Queenstown, Zentrale Singapur auf 2 Dezember 2005 Von Lip Kee Yap [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(3) – Fütterung in Queenstown, Singapur auf 2 Dezember 2005 Von Lip Kee Yap [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(4) – Ein juveniles in Queenstown, Zentrale Singapur auf 2 Dezember 2005 Von Lip Kee Yap [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(5) – Langschwanz-Sittiche bei den botanischen Gärten, Singapur von Lip Kee Yap [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(6) – Langschwanz-Sittich, Erwachsene männlich Joseph Wolf [Public domain], über Wikimedia Commons

Klingt: Mathias Ritschard (Xeno-canto)

Bartsittich
Psittacula alexandri


Cotorra Pechirroja

Charakteristik:

33 a 38 cm. Länge zwischen 133 und 168 Gramm.

Ilustración Cotorra Pechirroja

Die Bartsittich (Psittacula alexandri) ist ein Vogel mit einem Formular attraktiv, dünne, und mit einer langen und schmalen Schwanz. Seine Gefieder ist grün, die allgemeine Ton von der Kopf ist grau, die Peak Rot, und mit Marken unverwechselbar in der Kopf und die Gesicht. Das Gebiet um die Augen ist grünlich, mit einem ziemlich bläulichen Farbton. Es hat eine dünne Linie entlang Ihrer vorne und breiten Streifen in ihrer wangen. Gefieder in der Brust, die Hals und die obere Bauch ist lachsrosa Farbe, Verlängerung auf halbem Weg von der kloake.

Die weiblich Es hat ein Schatten bläulich durch die Region der Gesicht. Im allgemeinen, Sie haben eine rosa Farbe mehr aus über die Brust und die Feder die Hälfte seiner Schwanz Sie sind kürzer als die von der männlich.

Die die Jungvögel Sie haben die Schwanz kürzere, die Peak Rosa, und unvollständige Sonnenstrahlen die Wange Sie unterscheiden sich leicht.

Zwischen den Jungvögel harte Identifikation zwischen Männchen und Weibchen, Jedoch, Züchter haben es geschafft, sie korrekt zu identifizieren. Die Kopf von der weiblich Bogen mehr einheitlich aus der Wachs im hinteren Teil der Kopf. Die junge Männchen Sie neigen dazu, in flacher werden die vorne. Die Weibchen Sie scheinen ein Gesicht dunkler als blau.

  • Der Sound der Bartsittich.
[Audio-:HTTPS://www.ma Vasco Pflege s.o rg / wp-co Interahamwe nt / die die s / i die ge le ss_gra y_be Sie ty / so niedrig aufgrund s / Cotorra Pechirroja.mp3]
Unterart Beschreibung
Unterarten
  • Psittacula Alexandri abbotti

    (Oberholser,1919) – Länge: 36 cm. Ähnlich wie die Psittacula Alexandri fasciata (einschließlich Geschlechtsdimorphismus in der Färbung der Peak) aber größer und heller.

  • Psittacula Alexandri alexandri

    (Linnaeus, 1758) – Arten Nominale

  • Psittacula Alexandri cala

    (Oberholser, 1912) – Länge: 36 cm. Wie die Psittacula Alexandri fasciata aber mit dem Bauch Blau (vor allem bei Männern), der obere Teil der Bauch dunkler und die Herren, vorne und unteren Rand der Bauch stark imprägniert mit dem hellblau.

  • Psittacula Alexandri dammermani

    (Chasen & Kloss, 1932) – Länge: 36 cm. Vielleicht, im Durchschnitt, größer, die Psittacula Alexandri fasciata. Die rosa Farbe der Brust Es ist dunkler als die Art Nominale. In der weiblich, die rosa Farbe erstreckt sich von der Hals an den Seiten des die hals. Die Peak größer als die der Arten Nominale. Beide BACKEN Rot bei beiden Geschlechtern.

  • Psittacula Alexandri fasciata

    (Statius Müller, 1776) – Länge: 33 cm. Der obere Teil der Brust und Bauch ist Dunkelrosa mit violetten Ton, die Kopf ist bläulich-grau Weg einheitlichere. Den Bereichen der Augen und Stirn mit grünlichen Farbton. Die Weibchen, Teil der Differenz von den Peak, noch haben die Veilchen Tonalität in Rosa der die Brust.

  • Psittacula Alexandri kangeanensis

    (Hoogerwerf, 1962) – Länge: 33 cm. Mehr graue der Kopf (weniger blau). Peak größer als die der Arten Nominale und beide BACKEN Rot bei beiden Geschlechtern.

  • Psittacula alexandri major

    (Richmond, 1902) – Es ist mehr groß, der 38 cm. Länge. Ähnlich wie die Psittacula Alexandri Fasciata aber etwas mehr blass und die Kopf ist ohne grauen bläulichen Ton.

  • Psittacula Alexandri perionca

    (Oberholser, 1912) – Länge: 37 cm. Wie die Psittacula Alexandri fasciata (einschließlich Geschlechtsdimorphismus in der Färbung der Peak) aber heller und größer, ohne die grüne Tönung um die Augen.

Lebensraum:

Im allgemeinen, Sie leben unter 2.000 m (nur selten oben 345 m Nepal) alle Typen oder Wald und bewaldete Flächen, einschließlich Trockenwald, Secundaria-Humeda Laubwald, Mangroven, Kokos und Mango-Waldungen , mit Bäumen bepflanzten (Hügel der verschiebenbearbeitung einschließlich), Parks und städtischen Gebieten. In der Region der Himalaya vermeidet die dichten grünen Wäldern.

Gesellig, in der Regel in Herden 6-10 Vögel, weniger häufig in Gruppen von 50 und sehr außergewöhnlich in Tausend, größere Herden während der Garbagecollection (zum Beispiel, die Mango oder Reis), manchmal gemischt mit der Himalayasittich oder Finschsittich. Sie bilden kommunale Stangen in den hohen Bäumen, Buschland aus Bambus und Zuckerrohr.

Nachwuchs:

Die Bartsittich Nester in natürliche Hohlräume oder alte Loch von gemacht Spechte o Bartvögel, in der Regel in einer Höhe zwischen 3 und 10 m, oft in lockeren Kolonien. Das Loch wird mit Holzwolle gefüllt..

Die Sonnenuntergang ist der 2 a 4 Eier.

Die Brutzeit ist zwischen Dezember und April, Abhängig von der Lage und Höhe; in Java, Zucht ist im jeden Monat verbucht worden, mit Ausnahme von April.

Ernährung:

Ernährung Bartsittich enthält wilde Feigen und andere Früchte, Obstbäume und wild, Blüten und Nektar (vor allem, zum Beispiel, von der Parkia speciosa und Erythrina variegata), getrocknete Früchte (zum Beispiel, Kastanien Castanea), Obst (zum Beispiel, Mango), Beeren, Samen (zum Beispiel Albizia), Blätter und Getreide wie Reis und Mais, durch schwere Schäden an Kulturpflanzen, vor allem für Reis.

Aufteilung:

Größe des Bereichs Vertrieb (Reproduktion/Bewohner): 2.570.000 km2

Die Bartsittich werden aus dem zentralen Bereich der verteilt die Himalaya bis Indochina, China und der Westen Indonesien. Aus den Niederungen des die Himalaya im Norden des Indien, etwa in den Osten des Dehradun, durch Nepal, Sikkim und Norden Bhutan im Südwesten der Yunnan, China; im Süden von Assam, Manipur und Nagaland, Indien, bis Bangladesch und im Osten an Birma (einschließlich Mergui Archipel), Indochina, Malaiische Halbinsel, rund 9 ° N (eine Aufzeichnung der 1889 in der Kelantan River ungefähr um 5° schlägt N eine Kontraktion in den Vertrieb) der Guangxi und Provinzen des Kantons und Hainan Island, im Süden von China.

Auch im verteilt die Islas Andaman und Indonesien in Java, Bali, Karimun Java, Kangean, Borneo South (wo es wahrscheinlich aus eingeführt wurde Java) und Simeuluë, Nias und Banyak, Westlich von Sumatra.

Sorglos-Gefangenschaft gehaltenen Vögeln Eier wurden gefunden Singapur und einen einzelnen Datensatz (vermutlich eine Flucht) in Hong Kong.

Resident aber mit einigen lokalen Bewegungen abhängig von Nahrung versorgen.

Es ist der Papagei, der häufiger in einigen Teilen der Fläche des Vertriebs, aber mit einem deutlichen Rückgang der Thailand und Laos in den letzten Jahren und lokalen Aussterben (zum Beispiel, Java und Bali), wegen des Handels mit lebendem Geflügel; die nominale Unterart kann aufgrund seiner Gefangennahme gefährdet sein.. Eine kleine Anzahl in Gefangenschaft außerhalb (vor allem die Nominelle Arten und die fasciata).

Verbreitung von Unterarten
Unterarten

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste der UICN: Kurz vor der Bedrohung

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender

Die Bevölkerung von der Bartsittich Es wird vermutet, in einer mäßig bis schnell weltweiten Rückgang, aufgrund der untragbare der Ausbeutung und der Zerstörung ihres Lebensraums. Dieser Verdacht wird durch weit verbreitete anekdotische Beweise unterstützt, die in vielen Teilen ihres Verbreitungsgebietes verringert.

Bedrohungen:

    – Die Rückgänge und lokalen Aussterben in den letzten Jahrzehnten in der Bevölkerung von der Bartsittich zu seiner Gefangennahme zu einem großen Teil zugeschrieben worden haben die Handel mit lebenden Vögeln (Wacholder und Parr 1998).

    – Die Jagd Sie gelten als die größten Gefahren für die Arten in Nepal, wo es auch durch den Verlust der Wälder bedroht ist (C. Inskipp und HS Baral in litt. 2011).

    – Seine nasale Stimme macht die Art einer beliebt in Nepal Käfig Vogel, und Gesang Gewohnheiten bei der Zucht der Saison, zusammen mit der Tendenz zur Form große Herden beim Auslösen nicht, machen sie anfällig für Fallensteller. Diese Faktoren führen zu illegale Jagd und seine Gefangennahme in Schutzgebieten; Sie sind auch verfolgt von den Landwirten durch ihre Raubzüge auf Pflanzen (C. Inskipp und HS Baral in litt. 2013).

    – Auf die gleiche Weise, in Bangladesch, die Arten erfasst, die für die Käfigvogelhandel Es ist auch wahrscheinlich, dass sie durch die Beseitigung der großen Bäume betroffen sind (P. Thompson in litt. 2012).

    – Fast die Gesamt Verschwinden der Arten aus dem Norden Laos, Es wird vermutet, dass es vor allem durch den Verlust des Lebensraumes durch Umwandlung in Landwirtschaft ist (JW Duckworth in litt. 2011).

    – Verlust und Fragmentierung der Wälder wird voraussichtlich in beschleunigen Kambodscha in naher Zukunft, Angesichts der Tatsache, dass viele der große agroindustrielle Zugeständnisse vor kurzem ausgezeichnet wurden (H. Rainey in einigen. 2011).

Naturschutz-Aktionen:

Cotorra Pechirroja in Gefangenschaft:

Die Bartsittich ist ein Vogel Smart und ausgehende die zunehmenden weltweiten Popularität gewinnt. Diese Papageien sind gesellig und verspielt, und wenn sie richtig sozialisiert werden, Sie können ein paar ausgezeichnete Haustiere sein.. Sie können ein wenig aggressiv und autoritär sein., Wenn es nicht richtig Disziplin ist. Sie brauchen einen guten Käfig für eine große Größe, mit viel Spielzeug, Langeweile zu vermeiden.

Obwohl dieser Vogel mit verknüpft ist die Halsbandsittich, Sie sind sehr unterschiedlich in der Persönlichkeit. Die Bartsittich Es ist weicher und nicht so laut, Obwohl es als beschrieben wurde “Kämpfer”. Es ist in der Regel mehr Ruhe als andere Psittacula. Auch sind große Esser und akzeptieren Sie einfach neue Nahrungsmittel andere Vögel können weggeworfen werden.

Sie gelangen zu einige Geräusche zu imitieren, auch Worte, Zwar nicht so klar wie das einige größeren Papageien, Beispiel der Graupapagei. Jedoch, Einigen Quellen zufolge, Sie können mehr sprechen eindeutig als die Halsbandsittich.

Regelmäßige Behandlung ist wichtig, schon früh, Da sie aggressiv werden können, Wenn nicht gut sozialisiert und manipuliert.

Wenn Sie einen kleinen Papagei mit Persönlichkeit möchten, die Bartsittich Es ist der ideale "Ave". Jedoch, weiterhin ist ein Vogel “hartnäckige” und “hartnäckige”. Es ist nicht überraschend, bedenkt man seine Intelligenz. Gehorsamtraining wird empfohlen. Auf der anderen Seite ist es eine gefräßigen scharrt und es sollte viel Spielzeug zum Kauen geben sollte.

Wie andere Papageien, Sie benötigen Unternehmen, und wenn sie nicht in eine Voliere mit anderen Vögeln werden, Wir müssen in der Lage und bereit, viel Zeit mit ihnen verbringen werden..

Dieser Vogel ist in der Natur oft in Herden gesehen 10 a 50 Personen. Diese Herden, oft, Sie sind vorher gehört zu sehen. Dies ist eine Tatsache, die Rechnung getragen werden muss, bevor Sie eines kaufen Bartsittich. Zuchttiere kann gestellt werden, 3 a 4 Eier in jeder Kupplung, mit einer Inkubationszeit etwa 22 Tage.

Im Zusammenhang mit seiner Langlebigkeit, Laut Quellen, Wir müssen wissen, dass ein Exemplar lebte 23,3 Jahre in Gefangenschaft.

Aufzucht in Gefangenschaft:

Die Bartsittich wird häufig in Gefangenschaft gezüchtet.. Sie erreichen Reife zwischen 2 und 3 Jahre alt. Die Vögel müssen in einem jungen Alter abgestimmt werden. Das Weibchen kann manchmal Männer dominieren.. Die Prozession beginnt am Ende des Winters und die Weibchen können gesehene aufrufenden Männer für Lebensmittel. In freier Wildbahn Brüten sie zwischen den Monaten Dezember und April, Obwohl dies Variable ist, Je nach Klima und Höhenlage.

Ein dickwandiger hohlen Stamm, Es kann als Nest verwendet werden. Wenn nicht verfügbar, ein handelsüblicher Schachteln Karton sollte ausreichend sein..

Sie erfordern lange Vogelhaus, mehr als breit, aufgrund seiner langen Schwanz und seine Art des Fluges (leistungsstarke, lineare). Auch wie eine geschützte Zucht-Bereich. Die Eingangstür, die Voliere muss am gegenüberliegenden Ende sein.. Wir müssen Blätter der Palme Vogel vorne und belaubte Zweige auf der Rückseite schützen die jungen flügge, wenn sie drücken Sie die Wände der Voliere und auf Ihrem Fußboden fallen platzieren. Wenn dies nicht der Fall, viele jungen Menschen wird sterben an Verletzungen im Kopf oder ihre Haare stark beschädigt. Junge Kälber haben keine großartige Kontrolle, wenn sie beginnen zu fliegen; Sie können die Eltern während lassen 9 Monate, aber dann müssen Sie getrennt werden.

Ernährung in der Zucht Es ist sehr wichtig. Wir können Sonnenblume Samen gekeimt, eingeweichten Kichererbsen, Apfel, gewürfelt, Sellerie, roher oder gekochter Mais und Ökostrom. Mehrere Vitamine und Flüssigkeit Kalzium Supplementierung ist besonders wichtig vor dem Eier-.

Alternative Bezeichnungen:

Red-breasted Parakeet, Banded Parakeet, Bearded Parakeet, Indian Red-breasted Parakeet, Moustached Parakeet, Pink-breasted Parakeet, Red breasted Parakeet, Rose-breasted Parakeet (Englisch).
Perruche à moustaches (Französisch).
Bartsittich, Rosenbrustsittich (Deutsch).
Periquito-de-bigode (Portugiesisch).
Cotorra de Pecho Rosado, Cotorra Pechirroja (Spanisch).

Carlos Linneo
Carl von Linné

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: Psittacula alexandri
Zitat: (Linnaeus, 1758)
Protonimo: Psittacus alexandri

Bartsittich Bilder:

————————————————————————————————

Bartsittich (Psittacula alexandri)

Quellen:

Avibase
– Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
– Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – Mariskensängers Sittich in den Vogelpark Walsrode, Deutschland von Quartl (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
(2) – Red-breasted Sittich in Brooklands Zoo, New Plymouth, Neuseeland von Dave Young (Zitat zu Flickr als Vogel) [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
(3) – Red-breasted Sittich (Psittacula Alexandri fasciata). Coutrtship – Männchen rechts. Changi Village, Singapur. 2 Januar 2006 Von Lip Kee Yap [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(4) – Mariskensängers Sittich in den Vogelpark Walsrode, Deutschland von Quartl (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
(5) – Weibchen der Red-Breasted Sittich (Psittacula alexandri) bei Bangkok, Thailand von Jason Thompson (Flickr: Red-Breasted Sittich (Weiblich)) [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
(6) – Platte aus zoologischen Illustrationen, Volume 1, 2ND-Serie von William Swainson [Public domain], über Wikimedia Commons

Klingt: Peter Ericsson (Xeno-canto)

Graukopfsittich
Psittacula caniceps


Cotorra de Nicobar

Charakteristik:

Zwischen 55 und 61 cm. Länge und einem Gewicht von 224 g.

Die Graukopfsittich (Psittacula caniceps) hat die krone, oberen Wangen und Kopfhörer coverts hellgrau; schwarze Streifen in der region perioftalmica durch die Herren bis zu den vorne; die unteren Wangen und die Chin sind schwarz. Nacken und Oberer Mantel helles Grau gebadet in blau; übrig obere Bereich blasse grüne Gras.

Supra-Flügeldecken Green; primäre und sekundäre Grün mit dunklen Spitzen. Infra-Flügeldecken Green. Unteren Teile Green, etwas heller als Oberstimme. Die zentralen Federn länglich aus der Schwanz Grün mit grauen Farbstoff, das außen grün.

Oberkiefer korallenrot, die niedrigere Schwarz; Wachshaut dunkelgrau; iris Orange-rot; Beine dunkelgrau.

Die weiblich hat die Peak Schwarz, das grau der die Kopf und die Nacken stärker imprägniert mit blau, und die Schwanz etwas kürzer.

Die unreif ähnlich Weibchen.

Lebensraum:

Die Graukopfsittich Es ist schwer zu lokalisieren sichtlich durch das dichte Blätterwerk, Obwohl seine Präsenz durch ihre unverwechselbare Aufrufe enthüllt wird. Ihr Flug ist schnell und direkt.

Sie bewohnen im hohen Regenwald. In der Regel statt unter das dichte Blätterwerk auf Baldachin, über alles, wenn nicht vollständig.
Sie sind vielleicht häufigste in den Küstenwäldern als innen.
Wurde auch in Gebieten mit Pflanzen aufgenommen Betelnusspalme und Kokosnuss-Plantagen, was darauf schließen lässt, eine erhebliche Toleranz der Arten in Lebensräumen geändert.
Im allgemeinen, paarweise oder in kleinen Gruppen zu beobachten..

Nachwuchs:

Unbekannte Zucht Gewohnheiten.

Ernährung:

Unbekannte Diät mit Ausnahme der Früchte Pandanus, reichlich in den bewohnten Inseln der Nikobaren Archipels.

Aufteilung:

Größe des Bereichs Vertrieb (Reproduktion/Bewohner): 1,100 km2

Endemisch für die Nikobaren, befindet sich in der Indischer Ozean und gehören der Indien. Registriert seit Groß Nikobar, Montschall und Kondul. Einwohner. Sein Status ist unbekannt, aber sie sind potenziell gefährdet durch den Verlust von Lebensraum durch den Ausbau des Reisanbau; auch seine Bevölkerung wegen der betroffenen die Vogelhandel, Auch wenn es kleine lokale Verwendung dieser Vögel als Haustiere und es keine bekannten internationalen Datenverkehr gibt.

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste der UICN: Naher bedroht

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender

Die Bevölkerung von der Graukopfsittich Es wird vermutet, dass Es kann schwinden, werden als Folge der Zerstörung der Lebensräume durch den Tsunami von der 2004 (K. Sivakumar in litt. 2007), aufgrund der Entwicklung der Insel, und weil die Erfassung für die Wildvogel Handel. Jedoch, mehr Forschung ist erforderlich, um mit Präzision die Trends einrichten.

Vermutlich zwischen 10,000 – 15,000 Kopien lose.

Die wichtigsten Bedrohungen für die Graukopfsittich Sie kommen durch die große Zahl der Vögel sind für den Handel mit Käfig Vogel gefangen. Andererseits, die Erhöhung der Siedlungen auf den Inseln Es führte zu erhöhten Druck auf die natürlichen Ressourcen und die geplanten Entwicklungsprojekten können ernsthaft beeinträchtigen den Lebensraum dieser Art. Die Tsunami-Katastrophe 2004 Es zerstört große Teile der Küstenwald, die einen weiteren Rückgang der Bevölkerung verursacht haben können. Jedoch, die Daten bleiben knapp, und die Rate der Regeneration dieser Wälder ist unbekannt (K. Sivakumar in Litt., 2007).

Vorgeschlagene Erhaltungsmaßnahmen:

    – Bestimmen der Auswirkungen des Handels mit den Arten.
    – Die Preise der Wald Verlust berechnen.
    – Verbleibende Lebensraum Bereiche schützen.
    – Bewertung der Auswirkungen der Tsunami-Katastrophe von 2004.

Nicobar Sittich in Gefangenschaft:

Gibt es nicht viele Informationen; wahrscheinlich brachte die London Zoo zu Beginn des 20. Jahrhunderts; als Haustiere gehalten, in einer unbekannten, die lokale Bevölkerung von der Nikobaren

Da die Graukopfsittich ist eine Art so selten, Es wird nicht empfohlen, sie gefangen zu halten, Es empfiehlt sich, diese in ein Zuchtprogramm gut verwaltet von erfahrenen Händen platzieren.

Alternative Bezeichnungen:

Nicobar Parakeet, Blyth’s Parakeet (Englisch).
Perruche des Nicobar, Perruche de Blyth (Französisch).
Graukopfsittich (Deutsch).
Periquito-de-nicobar (Portugiesisch).
Cotorra de Nicobar (Spanisch).

Edward Blyth
Edward Blyth

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: Psittacula caniceps
Zitat: (Blyth, 1846)
Protonimo: Palaeornis caniceps

————————————————————————————————

Graukopfsittich (Psittacula caniceps)

Quellen:

Avibase
– Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
– Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – John Gould [Public domain], über Wikimedia Commons

Chinasittich
Psittacula derbiana


Cotorra de Derby

Charakteristik:

50 cm. Länge und einem Gewicht von 320 g.

Ilustración Cotorra de Derby

Die Chinasittich (Psittacula derbiana) hat die krone und unteren Wangen Blauer Lavendel mit einer blass irisierende blaue Schattierung in der vorne und blass grün hell in der oberen Wangen und Perioftalmica Gebiet; schmale schwarze Streifen, die horizontal von reicht die Augen um den Bereich oberhalb der Peak; geräumige Jochbein Streifen (“Schnurrbart“) Schwarz Sicherung neben der kinn eine große erstellen Flicken.

Da die Nacken bis coverts supracaudals grün, hell in der Mantel. Supra-Flügeldecken Grün mit gelben oder marginalisierten Federn mit gelb in mittleren coverts und Ältere, Erstellen eine markante Stelle klarer. Die primäre und sekundäre smaragd.

Die unteren Teile bis zu den Bauch Farbe Azul-lavanda; Oberschenkel, kloake und crissum grüne Gras. Oberschwanzdecken In der Mitte blau, fremde federn Blau innenfahne externe, Grün auf intern.

Oberkiefer Rote Spitzen gelb, die niedrigere Schwarz; Wachshaut blau-grau, iris Stroh-farbigen; Beine dunkelgrau.

Die weiblich hat die Peak Schwarz.

Die unreif Sie haben die Kopf Grün und die unteren Teile viel mehr blass.
Die sehr junge Vögel Sie haben die Peak Rosa, Weitere höher und höher in rot schwarz machen das Männchen.

  • Der Sound der Chinasittich.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Cotorra von Derby.mp3]

Lebensraum:

In beobachtet Wald, zwischen 1.250 und 4.000 Meter über dem Meeresspiegel. Es wird vermutet, dass Sie machen können vertikale migration saisonal. Ansichten in der Tibet in 3.300 m, auch im winter.

Berichten zufolge, Sie haben Priorität für Nadelwälder und Mischwälder des Pinus und Quercus, auch der Alpine Wachstum als die Rhododendren. Besuchen Sie Täler Kultur, besonders während der Ernte.

Gesellig, in der Regel in laut Herden bis zu mehreren Dutzend Vögel gesehen. Nur selten sind paarweise oder einzeln.

Nachwuchs:

Löcher für ihre Nester Sie befinden sich im Baum Vertiefungen, in der Regel in einer bestimmten Höhe, häufig in eine Pappel des Himalaya Populus ciliata.

Die Zucht Sie führten es im Laufe des Monats Juni.

Die setzen Sie in Gefangenschaft zwischen 2 und 5 Eier.

Ernährung:

Gemeldeten Lebensmittel enthalten Gerste, Mais, Kätzchen der Populus ciliata, Zapfen des Pinus tabulaefornis und Obst angebaut, nach Verfügbarkeit, einschließlich der Pfirsiche; Sie können sein hochdestruktiv ernten. Es wird vermutet, dass sie einige Wirbellose essen kann, Hoja-Brotes und Beeren.

Aufteilung:

Vertrieben durch die Des Himalaya und Süden von der Hochland von Tibet. Von Arunachal Pradesh und Assam, Indien, südöstlich von Tibet und Südwesten China in Sichuan Westlichen Zaun 32 ° N und westlich von Yunnan im Süden bis zu rund Tengchong a 25 ° N.

Besucher während des Sommers im Nordosten der Indien (Mai-September). Resident an anderer Stelle, offenbar mit einigen saisonalen Höhenstufen Bewegungen.

Im allgemeinen gemeinsame. Lebende Vögel in geringen Stückzahlen verkauft mit bescheidenen Bevölkerung Gefangener außerhalb ihrer Zuständigkeit der Verteilung.

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste der UICN: Kurz vor der Bedrohung

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender

Die Bevölkerung von der Chinasittich Es wird vermutet, dass es leiden ein mäßig raschen Rückgang vor allem durch den Druck ausgesetzt ist , nicht nur durch seine kontinuierliche Aufnahme für die Käfigvogelhandel, aber auch durch die wahllose Abholzen von Bäumen im nest, zusammen mit Beweis der lokalen Aussterben und sinkende Vögel in einigen Teilen der Fläche des Vertriebs.

Bedrohungen:

    – Diese Art wurde bisher gefährdet durch Entwaldung Kampagnen, dass es geführt, der Verlust eines Großteils der seinen Lebensraum; Jedoch, Diese endete im Jahrzehnt der Bedrohung 1990 (Zeidler und Francis 2011).

    – Heute, Im mittleren Alter Bäume, Einige davon bieten des perfekten Ort für den Bau des Nestes, Sie sind für den Bau von Wohnungen und Brennholz gefällt werden, auch in geschützten Wäldern (Zeidler und Francis 2011).

    – Jüngste Beobachtungen zeigen, dass diese Arten unterliegen einer starken Druck-Fang und die Auflistung der Eier für die pet-Handel (J. Eaton in litt. 2010, Zeidler und Francis 2011).

    – Die Auflistung der Eier und der anschließenden Inkubation, für das Derby und den späteren Verkauf Papagei Zucht, in einigen Bereichen ist sehr organisiert (Zeidler und Francis 2011).

    – Die Art wird offen verkauft und aufbewahrt werden, in großer Zahl, als Haustier in seiner natürlichen Verbreitungsgebiet (J. Eaton in litt. 2010, J. Hornskov in litt. 2010, Zeidler und Francis 2011).

Maßnahmen der Erhaltung in CITES Anhang II Kurs.:

    – Notiert in Zeitplan i. von dem Recht des 1972 für die Natur (Schutz) in der Indien (Die Regierung von Indien, 1993) und die Auflistung für den Haustierhandel ist illegal in China (Zeidler und Francis 2011).

    – In einigen Bereichen, als die Shachong Tal (Szechwan), die Mönche bieten Schutz für Tiere und Pflanzen, einschließlich der Trap-Aktivitäten (Zeidler und Francis 2011).

Vorgeschlagene Erhaltungsmaßnahmen:

    – Bevölkerungsentwicklung und Monitor Jagddruck.

    – Bezüglich der Bedrohung des Handels durch die Anwendung der Rechtsvorschriften und Sensibilisierungsmaßnahmen.

    – Erhöhen Sie die Anzahl der Websites, die fest geschützt sind.

    – Mönche, die Tätigkeiten zum Schutz der Wildtiere zu unterstützen (Zeidler und Francis 2011).

    – Bewertung der Effektivität eines Systems zur Nest-Kisten (Zeidler und Francis 2011).

Sittich Derby in Gefangenschaft:

Die Chinasittich ist ein Haustier sehr beliebt auf lokaler Ebene durch die wunderbare Farbe ihr Gefieder, seine Intelligenz und seine hervorragende Sprechfähigkeiten, Das unterscheidet sie von anderen asiatischen Papageien, in der Regel müssen Sie nicht die Sprachqualität.
Während diese Papageien nicht die Fähigkeit zu lernen einen umfangreichen Wortschatz verfügen, seine Art zu sprechen, sieht aus wie die Rede des Amazonas-Papageien. Dies vorausgeschickt, Es gibt nie Garantien, die eine Chinasittich Sie lernen zu sprechen, aber die meisten tun – auch die Weibchen.

Es ist ein Vogel, der braucht viel Anregung. Sie liebt es zu kauen und kann sehr zerstörerisch, vorausgesetzt, dass die vorsehen, dass es einer Vielzahl von Spielzeug zu kauen, Es wird sein destruktive Verhalten zu hemmen und seine Langeweile vermeiden.

Es ist eine Art mit Nachfrage bei den Landwirten aus mehreren Gründen, einschließlich seiner markante Gefieder, die einfache Reproduktion und seine ausgezeichnete Parenting Fähigkeiten.

Die
Derby-Papagei erreichen die Geschlechtsreife zwischen der 2 und 3 Jahre alt. Es berichtet, dass es geschlechtsreif später in der Natur kann, möglicherweise zu den 5 Jahre.

Die Typische Brutzeit Es beginnt im April oder Juni und durchschnittliche Kupplung Größen sind von 2 – 4 Eier. Inkubation dauert 23 – 28 Tage, und die Küken verlassen das Nest, das 8 a 9 Wochen alt.

Die Chinasittich Es muss in einer Voliere gehalten werden, oder in einem großen Käfig, so eine tägliche Zeit fliegen aus. Sie sind soziale Vögel und werden gerne “Teil einer Herde” – Es könnte sein, eine Gruppe von Vögeln in einer Voliere-Umgebung oder einer menschlichen Familie.

Es erfordert viel Interaktion, seine Sanftmut zu halten. Von der Natur, Es ist ein schüchterner Vogel an menschlichen Kontakt, Obwohl meist ruhige im Vergleich zu einigen anderen Papageien.

Wenn sie im Freien gehalten werden können sie erfordern regelmäßige Entwurmung – Da sie viel Zeit am unteren Rand Ihrer Volieren oder Käfige verbringen. Aufgrund dieser Gewohnheit, Sie sind auch anfällig für Pilzinfektionen. Guter Hygiene ist besonders wichtig, damit dieser Papagei gesund.

Trotzdem, die Derby-Papagei ist ein seltener Vogel außerhalb seiner Verteilung und mit einem begrenzten Zucht.

Alternative Bezeichnungen:

Derbyan Parakeet, Chinese Parakeet, Lord Derby’s Parakeet, Upper Yangtze Parakeet (Englisch).
Perruche de Derby (Französisch).
Chinasittich (Deutsch).
Periquito-da-china (Portugiesisch).
Cotorra de Derby, Cotorra Verde China (Spanisch).

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: Psittacula derbiana
Zitat: (Fraser, 1852)
Protonimo: Palaeornis Derbianus

Chinasittich-Bilder:

————————————————————————————————

Chinasittich (Psittacula derbiana)

Quellen:

Avibase
– Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
– Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – Ein paar von Lord Derby ’ s Sittich (auch bekannt als Derbyan Sittich)s bei Wilhelma Zoo, Stuttgart, Deutschland von krislorenz (_DSC2098Uploaded von Snowmanradio) [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(2) – Ein männlicher Derbyan Sittich (auch bekannt als Lord Derby ’ s Sittich) in Hangzhou, Zhejiang, China von Michael Vito von South Orange, NJ, USA (Hangzhou RevisitedUploaded von Snowmanradio) [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
(3) – Ein Erwachsener männlicher Derbyan Sittich Shenlong Eco Park, Menschen ’ s Volksrepublik China von Doug Janson (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 3.0 oder GFDL], über Wikimedia Commons
(4) – Eine männliche Lord Derby ’ s Sittich (auch bekannt als Derbyan Sittich) in eine Voliere von Richard J. Blach (Eigene Arbeit (Originaltext: Eigene Fotografie)) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], über Wikimedia Commons
(5) – Derbyan-Sittich (Psittacula derbiana) im Zoo von Wellington, Neuseeland. Ein männlicher Vogel zeigen rote Schnabel von Peter Halasz – Wikipedia
(6) – Psittacula derbiana, Zeichnung aus der Natur von J. Gould & H.C. Richter von JoJan (Eigene Arbeit) [VON CCM 3.0], über Wikimedia Commons

Klingt: Jon Staaten (Xeno-canto)

Finschsittich
Psittacula finschii


Cotorra de Finsch

Charakteristik:

Der 36 a 40 cm. Länge und 120 Gramm.

Ilustración Cotorra de Finsch

Die Finschsittich (Psittacula finschii) Es ist sehr ähnlich Himalayasittich aber kleiner, mit Federn Schwanz längere, die Kopf etwas heller, oberen Teile und mehr gelblich Infra-Flügeldecken dunkleren blau-grün.

Die Finschsittich (Psittacula finschii) hat die vorne, krone, Herren und Kopfhörer coverts schiefer-grau-blau; die kinn und der untere teil von der wangen, Schwarz, es bildet einen schmalen Halskette marken eine klare Grenze zwischen der Kopf dunkle und ein helles ring grünlich-blau auf der rückseite der hals.

Nacken gelblich-grün, stumpfer grünen Fading in dem Rest des oberen Bereiches.

Supra-Flügeldecken grün, mit ausnahme der brown von der interne coverts, das macht den effekt eines unverwechselbaren patches auf der Schulter; primäre Grün mit einen schmalen gelben Rand auf der innenfahne externe; sekundäre Green.

Infra-Flügeldecken dunkel-bläulich-grün. Unteren Teile hell hellgrün. Oberschwanzdecken lila blau mit blass gelben spitzen, fremde federn Greens mit innenfahne interne und gelben Spitzen; crissum ockerfarbenen.

Oberkiefer korallenrot, zinnoberrot mit gelber spitze, Unterkiefer gelb; Wachs weißliche; iris creme-weiß bis gelb; Beine grünlich.

Die Weibchen und die unreif wie die Himalayasittich.

HINWEIS:

    Manchmal als zur gleichen Spezies als die Himalayasittich, aber der Mangel an Intergradation in einem möglichen Bereich der Überlappung in Bhutan und nordöstlich von der Indien (Arunachal Pradesh) schlägt geeignete Behandlung als allospecies.
  • Der Sound der Finschsittich.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Cotorra die Finsch.mp3]

Lebensraum:

Ähnlich wie die Himalayasittich. Frequentiert Eichen, Teak, Zedern und Kiefern, bewaldeten Hügeln und offenen Feldern mit hohen Bäumen. Umzug Höhen entre 650 und 3.800 m (in Yunnan, China), selten unter Drop 250 m, in der Regel bei oder nahe dem bergigen Gelände.

Vor allem im Wald verteilt Vietnam, aber, Nach Quellen, laz von Anbauflächen und die Toleranz gegenüber niedriger und offene Lebensräume.

Im allgemeinen, obsevadas in Herden oder oder kleine Familiengruppen, sondern es ist auch in einer größeren Anzahl als im gesehen Birma.

Nachwuchs:

Die Brutzeit in der Mitte und im Süden Birma Es umfasst die Monate Januar, Februar und März.

A nest vier Eiern wurde beobachtet 12 Meter hohen Baumarten XYLIO dolabiformis.

Ernährung:

Ernährung Finschsittich Es wird angenommen, ähneln denen einer Himalayasittich; berichteten Elemente enthalten Blattknospen, Samen von Dendrocalamus longispathus, Frucht der Wildkirschen Prunus und Blumen.

Aufteilung:

Die Finschsittich Es wird im Osten von der verteilte Himalaya in Richtung Indochina. Sie variieren von Ost- Bhutan in Richtung Arunachal Pradesh und nach Süden durch Nagaland, Assam (südlich von der rio Brahmaputra). Manipur, Mizoram und Bangladesch orientalische (Sylhet Bereich Chittagong). Durch Birma (Südlich von Tenasserim), al sur-oeste de China (Zentrum Sichuan und Norden Yunnan), die Gebirgsgegenden im Norden und Südwesten Thailand, Südlich von Laos, Kampuchea und Vietnam, vor allem die westlichen Hänge der zentralen Bergen.

Im allgemeinen Gemeinsame Wohnsitz (sehr häufig in einigen Orten), aber es fehlte in einigen Bereichen und unter Beachtung der örtlichen Schwankungen und unregelmäßige Auftritte.

Neueste sinken in Thailand, wo es jetzt in den zugänglicher Bereiche selten ist. Gelegentlich in China. Einige saisonale Höhenbewegungen in einigen Teilen des Bereichs. Sehr beliebte Vogelkäfig in einigen Teilen der Heimatgebiet.

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste der UICN: Kurz vor der Bedrohung

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender

Die Größe der Weltbevölkerung Finschsittich Er hat nicht quantifiziert, aber die Arten, Nach Quellen, Es ist selten, in China, Variable und anderswo (Grube et an der. 1997).

Die Bevölkerung wird vermutet, raschen Rückgang wegen der anhaltenden Lebensraumverlust und Trapping. Beobachtungen der lokalen Entwicklung in einigen Teilen, in seiner Reichweite, unterstützen diesen Verdacht, zum Beispiel in Kambodscha, zumindest seit den frühen 1990 (F. Geht in einigen. 2013, T. Gray in litt. 2013, RJ Timmins in litt. 2013).

Die Finschsittich Es ist für den Handel mit Stubenvögel gefangen genommen und vor Ort als Haustier gehalten, zum Beispiel, in Laos und China (JW Duckworth in litt. 2013, M. Zhang in einigen. 2013).

In China, Wilderei und den illegalen Handel mit dieser Art weiter: wurde berichtet, dass in einem Dorf, jede Familie hat einen individuellen dieser Art als Haustier (M. Zhang in einigen. 2013).

Der Druck, bei dem er für seine Abscheidung unterworfen wird, kann auch für die beobachtete Abnahme der beitragen Kambodscha (F. Geht in einigen. 2013).

Auwälder Indochina Sie sind stark unter Druck, vor allem in Kambodscha, aufgrund der Ermächtigung für die großtechnische industrielle Landwirtschaft. Dies betrifft insbesondere Bereiche mit immergrünen oder halbimmergrünen Wald, anstatt Wald Laubbaum, weil die besten Bedingungen für den Anbau (S. Mahood in einigen. 2013).

Diese Art ist abhängigen Gebiete und Wälder mit Evergreens, wodurch die Wirkungen der Protokollierung kann ernsthaft beeinträchtigen, zumal es wahrscheinlich auf große Bäume zum Nisten abhängig ist. Lebensräume, in denen große Bäume sind knapp, Wälder und Hügelgebieten mit Mischwald Laubbaum, Flecken von immergrünen Wald und halbimmergrünen Wald, Sie sind besonders unter Druck von der Protokollierung, auch für den lokalen Gebrauch (S. Mahood in einigen. 2013).

Es wird erwartet, dass der Verlust des Lebensraums Kambodscha bringen eine verheerende Auswirkung auf diese Art über das nächste Jahrzehnt, obwohl es eine Weile dauern, bis die tatsächlichen Auswirkungen wurden in der Bevölkerung beobachtet (H. Rainey in einigen. 2013).

Laufende Erhaltungsmaßnahmen:

    Die Arten ist bekannt, dass in einigen Schutzgebieten für seine Palette auftreten, wie in der Mondulkiri Geschützte Wald, Kambodscha (T. Gray in litt. 2013).

Sittich Finsch in Gefangenschaft:

Cotorra de Finsch

– Selten in der Gefangenschaft außerhalb seiner Reichweite.

Es ist unklar, wie viel unter den Züchtern zu verbreiten, so oft, es war eine Unterart der häufiger als Himalayasittich. Es ist eine sehr Bergvogel resistent, bei niedrigen Temperaturen ist kein Problem für sie, Jedoch, müssen geschützt Einrichtungen, die den plötzlichen Temperaturschwankungen und Zugluft vermieden werden.

Wie andere Psittacula, die Finschsittich Sie müssen sich frische Zweige knabbern, obwohl es nicht eine destruktive Vogel, der ein Holz-Voliere zerstören könnte.

Alternative Bezeichnungen:

Gray-headed Parakeet, Eastern Slaty-headed Parakeet, Finsch’s Parakeet, Finsch’s Slaty-headed Parakeet, Gray headed Parakeet, Grey headed Parakeet, Grey-headed Parakeet, Slaty-headed parakeet (Englisch).
Perruche de Finsch, Perruche à tête grise (Französisch).
Finschsittich, Burma-Schwarzkopfedelsittich, Finschs Edelsittich, Finsch-Sittich, Himalayasittich, Himalayasittich-finschii, Veraguasittich (Deutsch).
Periquito-de-cabeça-cinza (Portugiesisch).
Cotorra de Finsch (Spanisch).

Allan Octavian Hume
Allan Octavian Hume

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: Psittacula finschii
Zitat: (Hume, 1874)
Protonimo: Palaeornis finschii

————————————————————————————————

Finschsittich (Psittacula finschii)

Quellen:

Avibase
– Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
– Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – Vogel, thront auf einer hausgemachten Stange. Teil des Schwanzes scheint zu fehlen von Vijay Anand Ismavel – Luchs
(2) – Gould, John, 1804-1881; Sharpe, Richard Bowdler, 1847-1909: Vögel der Asia von John Gould [Public domain], über Wikimedia Commons
(3) – Finschs Sittich Psittacula Finschii von Raju Kasambe. Foto aufgenommen in Imphal Zoo, Manipur, Indien von Dr. Raju Kasambe (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0], über Wikimedia Commons

Klingt: Pritam Baruah (Xeno-canto)

Himalayasittich
Psittacula himalayana


Himalayasittich

Charakteristik:

Der 39 a 41 cm. Länge und einem Gewicht von 125 g.

Die Himalayasittich (Psittacula himalayana) hat die vorne, krone, Herren und Kopfhörer coverts Schiefergrau; kinn und unteren Wangen Schwarz, in der seitlichen schmalen Formverlauf Halskette Schwarz, um eine klare Grenze zwischen den dunklen markieren Kopf und wieder zurück hals leuchtend grün und Nacken, deren Farbe verblasst im übrigen im oberen Bereich mit einem stumpferen grünen.

Moll- Flügeldecken äußere, grün, braun die interne coverts, mit einem unverwechselbaren Patch Schulter; übrig unterschwanzdecken supra-alares grün.
Die primäre Grün mit gelben Stummelnähte in innenfahne externe; sekundäre Green. Infra-Flügeldecken Bläulich-grün. Unteren Teile hell hellgrün. Oberschwanzdecken hellen blauen Grün, tipped Chromgelb Farbe in der Mitte, fremde federn grün mit gelblichen Spitzen; crissum hellgelb.

Oberkiefer Orange-rot, tipped schwach gelblich, die niedrigere gelber; Wachshaut weißlich; iris cremeweiß; Beine gelbgrün.

Die weiblich Es ist kleiner, undurchsichtiger in Nacken, in der Regel mit der Schwanz kürzer und oft fehlt ihnen die Brown in der Flicken von der Schultern.

Die unreif mit der Kopf grünbraun opak; erwerben grauem Schiefer nach dem ersten Winter. Die Jungvögel Sie haben die iris Dunkel.

  • Der Sound der Himalayasittich.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Cotorra del Himalaya.mp3]

Lebensraum:

Die Himalayasittich Bergwälder verteilt, in Höhen rund um 2.500 m im Sommer; selten oben die 250 m im Winter. Sonst Einwohner, allerdings gibt es Schwankungen in Abhängigkeit von lokalen Lebensmittelversorgung.

Besetzen Wald dichter als die meisten seiner Altersgenossen, vorzugsweise jedoch in Erweiterungen in der Nähe von Obstplantagen und Farmen mit hohen Bäumen. Registriert in einer Vielzahl von Pisten und steilen bewaldeten Tälern, einschließlich Eichenwälder, Zedern, Eiche, Rhododendren und Kiefern.

Beobachtete, im allgemeinen, in kleinen Herden oder Familiengruppen, keine großen Versammlungen, obwohl Herden 50 Vögel sind am Ende der Monsun registriert worden.
Auch mit gemischten banndadas registriert Halsbandsittich, die Pflaumenkopfsittich und die Rosenkopfsittich. Registrierte eine Herde von 15 Männchen während des Monats November Nepal.

Nachwuchs:

Das Nest Himalayasittich normalerweise ist es in einer Vertiefung befindet,, auf einem Baum, auf einer Höhe zwischen 6 und 20 m über dem Boden; ein fauler Zweig verwendet werden, um einen Hohlraum raben oder modificadan das alte Nest von anderen Tierarten.

In Ost- Afghanistan, das Nest ,normalerweise, eine alte Loch durch ein Kunst Schuppengrünspecht (Pico squamatus).

Oft mehrere Nester dicht beieinander.

Die Brutzeit im Westen des Bereichs zwischen März und Mai, (vielleicht später in höheren Lagen); verlassen Zuchtgebiet im Juli; die Sonnenuntergang ist der 3 a 5 Eier.

Ernährung:

Die Himalayasittich es auf verschiedenen Feeds Obst, Kultur- und Wild, getrocknete Früchte und Samen, je nach Jahreszeit.

Registrierte Nahrungsmittel schließen Beeren der Cornus, Viburnum und Durant, Samen der Terminalia myriocarpa, Samen von Kiefer Pinus, Eicheln OAK Breit und Samenkapseln Dalbergia, Blumen der Bauhinia purpurea und Nektar der Woodfordia fruticosa.

Auch wenn die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen dieser Arten ist wahrscheinlich Licht, werden sie als lokal als Schädlings aufgrund der Angriffe auf Maiskulturen, Apfelbäume (Blüte und Frucht), Birne und Walnüssen Juglans regia.

Aufteilung:

Größe des Bereichs Vertrieb (Reproduktion/Bewohner): 696.000 km2

Die Himalayasittich Es wird durch die verteilte Himalaya abendländischen, wo sie, häufig, über die 1.350 m, aus dem Osten von Afghanistan durch Nord Pakistan, Nord- Indien und Nepal bis Bhutan, Westlich von Arunachal Pradesh und Assam (über 92 ° Ost) nördlich von der Brahmaputra.

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste der UICN: Geringste Sorge

• Bevölkerungsentwicklung: Testing

Die Größe der Weltbevölkerung Himalayasittich Er hat nicht quantifiziert, aber die Arten, Nach Quellen, Es ist allgemein üblich, obwohl offensichtlich schlecht in den letzten Jahrzehnten dokumentiert; selten China.

Die Bevölkerung wird stabil in Ermangelung von Beweisen für jede Minderung oder erhebliche Gefahren vermutet.

Cotorra des Himalaya in Gefangenschaft:

Ziemlich häufig in Australien, nicht so sehr an anderen Orten. Im allgemeinen, Handel ist nicht signifikant.

Alternative Bezeichnungen:

Slaty-headed Parakeet, Himalayan Slaty-headed Parakeet (Englisch).
Perruche de l’Himalaya, Perruche à tête ardoisée (Französisch).
Himalayasittich, Finsch-Sittich, Schwarzkopf-Edelsittich (Deutsch).
Periquito-himalayana (Portugiesisch).
Cotorra de Cabeza Pizarra, Cotorra del Himalaya (Spanisch).

Lektion Rene Primevere
Lektion Rene Primevere

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Psittacula
Wissenschaftlicher Name: Psittacula himalayana
Zitat: (Lektion, 1832)
Protonimo: Psittacus (conurus) ः Imlynus

————————————————————————————————

Himalayasittich (Psittacula himalayana)

Quellen:

Avibase
– Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
– Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – Slatina-headed Parakeet Psittacula Himalayas, Corbett National Park, Indien durch Franc Veronesi aus Italien (Slaty-headed Parakeet – Corbett NP_1842) [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons

Klingt: David Farrow (Xeno-canto)

Verwendung von cookies

Diese Website benutzt Cookies, so dass Sie die bestmögliche Benutzererfahrung. Wenn Sie Blättern weiter, Sie Ihr Einverständnis für die Aufnahme der oben genannten Cookies und die Akzeptanz geben, unserer Cookies-Politik, Klicken Sie auf den Link Weitere Informationen.Plugin-cookies

ACCEPTING
Bekanntmachung über die Cookies