Kardinallori
Pseudeos cardinalis


Lori Cardenal

Charakteristik

31 cm. Größe und Gewicht des 175 a 215 GR.

DISTRIBUCION Chalcopsitta cardinalis

Die Kardinallori (Pseudeos cardinalis) Es hat eine charakteristische Form wegen seiner relativ langen Schwanz.

Bei Erwachsenen, Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus, die Gefieder ist komplett leuchtend rot, aber die oberen Teile und die Flügel scheinen Sie mehr dunkel sein.

Die Peak ist Orange-rot mit schwarzer Farbe im Bodenbereich.
Die nackte Haut orbital ist schwarz.
Die Federn die unteren Teile haben kleine gelbliche features, Was gibt ein vage schuppig aussehen.
Die Beine sind grau.
Die iris ist rot-orange.

Die unreif hat die Zurück und Decken der Red Wings klar. Seine Peak Es ist blass Orange mit kleinen schwarzen Flecken. Seine Orbital Haut ist weißlich grau. Ihre iris sind hellgelb.

Lebensraum:

Es ist eine Art Wald. Es ist sehr weit verbreitet und ist lokal reichlich in primären und sekundären Wäldern. Es ist auch in den Wäldern bei Regeneration in Kokosnuss-Plantagen und Mangroven wo es Bäume in Blüte.

Kann zu steigen. 1.200 m über dem Meeresspiegel, Obwohl in der Bougainville Insel (Papua Neu Guinea), nicht überschreitet, von der 800 m.

Es ist ein Vogel Laut Das geschieht nicht einfach unbemerkt.

Es ist in der Regel in kleinen Herden von bis zu 20 Vögel fliegen hoch über den Baumkronen. Bekommt auch in Zweige höhere Bäume in Blüte ist bekannt für seine kontinuierliche Schreie und seine schönen hellen Farben.

Findet sich oft in der Gesellschaft von der Allfarblori (Trichoglossus haematodus) und sie schätzen vor allem rote Blumen.

Dieser Vogel wird ständig in den Tag verschoben., fliegen von einer Insel zur anderen.

Nachwuchs:

Die Brutzeit wahrscheinlich beginnt im Juni. Es gibt Berichte über Links im August und Haltestellen, die Verlängerung bis September.

Bis heute, Wir haben ein Nest in einem hohen Baum-Hohlraum gefunden., in geringer Höhe über dem Boden. Dies ist die einzige Information, die wir auf die natürliche Umwelt.

In Gefangenschaft, die Kardinallori setzt zwei weißen Eiern. Beide Eltern brüten und Fürsorge für Jugendliche.
Die Inkubationszeit beträgt der 24 Tage.

Wenn aus der Schale, Küken wiegen 6 a 7 g. Sie sind mit einer weißen Decke überzogen., lang und dicht.

Wie bei allen die Loris Typ Chalcopsitta y Pseudeos das Nest ist besonders lang und hart zwischen 65 und 80 Tage.

Ernährung:

Die Kardinallori ist ausschließlich Vegetarisch. RSS-Feeds in den Baumkronen und Obst Palmen, kleine Beeren, Blumen, Ausbrüche, auch Pollen und Nektar.

Dieser Papagei scheint eine klare Präferenz für die Blumen und roten Früchten zu markieren.

Aufteilung:

Die Kardinallori Er ist endemisch auf den Inseln östlich von Neu-Guinea. Seine Fläche von Verteilung Abdeckungen Neue Hannover und die umliegenden Inseln (Tabar, Lihir, Thong, FeNi und Nissan). Erstreckt sich auf Buka und Bougainville. In der Salomonen befindet sich eine Gebiet, die im Süden erstreckt sich San Cristóbal.

Erhaltung:

– Aktuelle IUCN Rote Liste Kategorie: Geringste Sorge

– Die Bevölkerungsentwicklung: Testing

Die Weltbevölkerung Er hat nicht quantifiziert, aber die Art ist, wie beschrieben, reichlich (Grube et an der. 1997). Quellen schätzen, daß die Gesamtbevölkerung in der Natur überschreitet die 100 Tausend Kopien.
Die Bevölkerung wird vermutet, um sein stabil keine Beweise für eine Minderung oder erhebliche Bedrohungen.

Jedoch, eingestuft ist die UICN als eine Art “im Sperrgebiet “, Was bedeutet, dass es ein Territorium hat dessen Oberfläche kleiner ist, 50 000 km, Daher, potentielle Gefahr.

Lori Cardenal en cautividad:

Sehr selten.

In 1989, die Solomon Insel erlaubt, dass ein paar Kardinallori exportiert wurden die EE.UU.. Jedoch, wegen der Gesetz über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten in 1992 Der Export von Lori Salomonen in die Vereinigten Staaten. UU. Sie verboten ausgenommen, die für autorisierte Vervielfältigung ist.

Alternative Bezeichnungen:

Cardinal Lory (ingles).
Lori cardinal (Französisch).
Kardinallori (Deutsch).
Lóris-cardinal (Portugiesisch).
Lori Cardenal (Spanisch).

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Wissenschaftlicher Name: Pseudeos cardinalis
Gattung: Altrosa
Zitat: (Gray,GR, 1849)
Protonimo: Lorius cardinalis

Kardinallori Bilder:


Kardinallori (Pseudeos cardinalis)

Quellen:

Avibase, BirdLife.org, Oiseaux.NET

Fotos: Wikipedia, Chalcopsitta Cardinalis - Zoo von Cincinnati (Wikipedia), Ethan Ograngy (IBC.lynxeds.com), Minppu (IBC.lynxeds.com)

Klingt: Niels Krabbe (Xeno-canto)

Braunlori
Chalcopsitta duivenbodei


Lori Pardo

Charakteristik

31 cm. länge und einem zwischen 200 und 230 GR.

Unteren Rand der Flügel von der Braunlori (Chalcopsitta duivenbodei) sind helle Gelbe Narzisse.

Zwei weitere Merkmale der das Gefieder, das kraftvoll die Aufmerksamkeit aufruft sind, frontal gesehen , die gelbe, die vollständig umgibt die Peak und die vorne und auch der Kontrast von tief violett oder blau Farbe in der Zurück zu niedrig, Oberschenkel und Federn von der Schwanz.

Die Federn von der Brust Sie haben gelbe Spitzen, geben eine schuppige Erscheinungsbild zum Bereich.

Die Peak ist schwarz, als die Augenring und nackte Haut an der Unterseite von der Peak. Die iris sind Orange-rot, die Beine sind grau.

Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus, Weibchen sind identisch mit Männer.

Die Jugend Sie haben mehr Farben gedämpft., mit weniger gelb.

Um die Braunlori möglicherweise verwechselt werden, denn es eine sehr ähnlichen Arten ist, die Weißbürzellori (Pseudeos fuscata). Diese letzte, Jedoch, zeichnet sich durch ihre unteren Teile überwiegend orange oder gelb, Grupa White, seine Peak Orange und seiner geringeren Größe.

Es ist ein Vogel von ausserordentlicher Schönheit.

Unterart Beschreibung

  • Chalcopsitta Duivenbodei Syringanuchalis

    (Neumann, 1915) – 31 cm ca.. Ist braun mehr dunkel durch die Fläche der Kopf und die Zurück. Viele Exemplare mit dunkel violetten Farbton.

  • Chalcopsitta Duivenbodei Duivenbodei

    (Dubois, 1884) – Die nominelle

  • Der Sound der Braunlori.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Lori Pardo.mp3]

Lebensraum:

Sie häufig die primäre und sekundäre Wälder mit großen Bäumen.
Sie scheinen vor allem die Ränder der bewaldeten Gebieten zu schätzen. Man findet auch in der teilweise offene Wälder. Sie scheinen auf Bereiche einstellen, die mehr oder weniger erhebliche Schäden erlitten haben.

Die Braunlori Es ist ein Vogel der Tiefebene, in der Regel vorhanden ist unterhalb der 200 m.

Es gibt wenig Informationen über die Gewohnheiten dieser Art. Es neigt dazu, leben paarweise oder in kleinen Gruppen Dabei ist oft verbunden mit anderen Arten von Papageien Speisesäle des Nektars oder in der Nähe dieser Bäume in Blüte.

Sie suchen in der Regel essen die Kappe vom Wald und dem Bewuchs am Boden. Ihre Tätigkeit scheint kein Ende zu haben. Nachts ziehen Sie sich sie in Schlafsälen in den Zweigen.

Beim Verschieben von, haben einen sehr charakteristisch, die mit flatternden Flug sehr spitz in den Spitzen der Flügel.
Seinen Flug ist viel langsamer, die Allfarblori (Trichoglossus hamatodus). Gelb-Orange Farbe unter den Flügeln sind sehr offensichtlich.

Nachwuchs:

Die Brutzeit tritt im April. In Gefangenschaft, die Weibchen legen in der Regel zwei Eier, die etwa in Luke 24 Tage. Die Gesamtdauer der Schachtelung ist sehr lang. 11 Wochen nach dem Bau des Nestes bis die volle Autonomie der Nachkommen. Wir haben keine weitere Informationen.

Ernährung:

Wir haben nicht viele Details auf der Speisekarte. Eins ist sicher, Ihre Ernährung ist fast ausschließlich vegetarisch. Er ernährt sich von Früchten, Samen und Sprossen. Angesichts der Tatsache, die verbringt die meiste seiner Zeit in Sträucher oder Bäume, Pollen und Nektar sollte eine wichtige Ressource in Ihrer Ernährung sein..

Aufteilung:

Diese Art hat eine lückenhafte Verteilung entlang den Niederungen der Nordküste von Neu-Guinea, Da die Cenderawasih-Bucht zwischen Papua und West-Papua (Indonesien) um die Astrolabe Bay in Papua Neu Guinea. Im Allgemeinen sind sie selten (Coates 1985, Beehler et zu den., 1986), aber Sie ist ziemlich lokal in Orten wie südlich von Fluss Vanimo Puwani und im Bereich der Wapoga River (A. Mack in beleuchtet. . 1999, KD Bischof in litt. 1999, B. Beehler in Litt., 2000).

Verbreitung von Unterarten

Erhaltung:

• Aktuelle IUCN Rote Liste Kategorie: Geringste Sorge.

• Bevölkerungsentwicklung: Testing.

Die Art hat ein globalen Bevölkerung mehr von schätzungsweise 50.000 individuelles.
Wälder in der gesamten Umgebung der Verteilung ist bedroht durch kommerzielle Protokollierung, Doch die Fülle der Arten im Sekundärwald deutet darauf hin, dass es nicht bedroht ist.

Er machte dafür sind anpassen ausgebeuteten oder geschädigte Waldgebiete, ist ein Signal fördern und die Marke des relativen Gesundheit der Arten.

Lori Pardo en cautividad:

Es ist ein Vogel selten in Gefangenschaft, aber seine Zucht ist einfach.

Informationen in BeautyofBirds

Alternative Bezeichnungen:

Brown Lory, Duyvenbode’s Lory (ingles).
Lori de Duyvenbode (Französisch).
Braunlori (Deutsch).
Lóris-castanho (Portugiesisch).
(Spanisch).

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Chalcopsitta
Wissenschaftlicher Name: Chalcopsitta duivenbodei
Zitat: (Dubois, 1884)
Protonimo: Chalcopsittacus Duivenbodei

Braunlori Bilder:

—————————————————————————————————

Braunlori (Chalcopsitta duivenbodei)

Quellen:
Avibase, BirdLife International, Oiseaux.NET

Fotos: Bob|P-&-S (Flickr), Wikimedia, J. Brubaker (IBC.lynxeds.com), iggino (IBC.lynxeds.com), animalphotos.me

Klingt: BAS van Balen (Xeno-canto)

Schimmerlori
Chalcopsitta scintillata

Lori Chispeado

Charakteristik

Gemessen zwischen 30 a 31 cm. bei einem Gewicht von 180 und 245 GR.

Die Erwachsenen der Arten Schimmerlori (Chalcopsitta scintillata) haben Gefieder Grün dunkel, mit blassgrünen Streifen auf Kopf und die Bauch, und leuchtend gelben Streifen auf der Brust und in der Mantel.

Chalcopsitta Sintillata rubrifrons

Die vorne, wangen und Oberschenkel sind leuchtend rot. Die Seiten der Brust mit großen roten Infiltrationen.

Unteren Rand der Flügel Es wird von einem dicken gelben Band gekreuzt. Die Peak ist schwarz. Die nackte Haut Auge und an der Basis von Peak ist dunkelgrau. Die iris sind Orange-rot, die Beine grau.

Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus, aber in der Frau, die mancha frontal Es ist weniger ausgeprägt.

Die unreif Sie ähneln Erwachsene, aber haben weniger rot in der vorne. Die Grundlage für die Peak es wird weniger gelb gefärbt. Die iris Brown.

Sie sind vor allem in den frühen Morgenstunden des Tages sichtbar, Wenn die Bands fliegen über Baldachin, manchmal sehr große Höhen.

Sie haben eine Direktflug mit schnellen Flügelschlägen. Trotzdem, Sie vermitteln den Eindruck von langsam, fast zögerlich dabei. Seine hals angespannt und Die Schwanzfedern weit verbreitet gibt ihnen eine Vision, die sehr charakteristisch Flug. Paare engagieren sich oft bei stunts, mit vielen Schreie.

  • Der Sound der Schimmerlori.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Lori Chispeado.mp3]

Charakteristik 3 Unterarten

  • Chalcopsitta scintillata chloroptera

    (Salvadori, 1876) – Erwachsene dieser Unterart unterscheiden sich kaum von denen der Nominelle Arten. Jedoch, Sie unterscheiden sich von diesem durch den schmalsten Streifen auf dem Gefieder. Die Unterseite Ihres Flügel Sie sind grün oder grün mit roten Markierungen.

  • Chalcopsitta scintillata rubrifrons

    (Gray,GR, 1858) – In dieser Unterart, Sowohl Erwachsene als auch Jugendliche, Sie sind identisch mit den Nominelle Arten, aber die Venen Körpergefieder Sie sind geräumiger und orange-gelb.

  • Chalcopsitta scintillata scintillata

    (Temminck, 1835) – Nominale.

Lebensraum:

gemeinsam in der Tiefland, in der Savanne Sie sind für den Hügeln, in Plantagen cocoteros und in der Mangroven.
Sie sind auch in der Primärwald und sekundäre angrenzend, auch Bands schmale Galerie Wälder angrenzend an Flüssen im offenen Gelände.
Gelegentlich, die Schimmerlori Sie sitzen in der Nähe oder innerhalb Gärten in Dörfer.
Sie können zu fliegen. 800 m über dem Meer.

Nachwuchs:

Typischerweise installieren ihre Nester in Baumhöhlen hoch. Es gibt nicht viele Informationen über die Reproduktion in der natürlichen Umwelt.

In Gefangenschaft, die Umsetzung ist von 2 Eier, aus denen beide Eltern abwechselnd während brüten 26 Tage. Bei Schlupf, Jungtiere wiegen 7 u 8 g. Dauer Fortpflanzungszyklus Es ist sehr lang und können überwunden 80 Tage. Trotz dieser, Möglicherweise gibt es eine zweite Kupplung in der Saison.

Ernährung:

Sie ernähren sich in den Bäumen.

verbrauchen Nektar, Pollen und Obst. Sollen einige Insekten füllen diese vorwiegend vegetarische Ernährung.

Aufteilung:

Größe seines Bereichs (Brutvogel/Bewohner): 586.000 km2

Diese Vögel sind endemisch in die Aru-Inseln und Süden Papua Neu Guinea.

Aufteilung 3 Unterarten

  • Chalcopsitta scintillata chloroptera

    (Salvadori, 1876) – Hoch von der Fly River in Südost- Papua Neu Guinea.

  • Chalcopsitta scintillata rubrifrons

    (Gray,GR, 1858) – Nur in der Aru-Inseln.

  • Chalcopsitta scintillata scintillata

    (Temminck, 1835) – Nominale. Südlich von Neu-Guinea (Triton Bay zu senken, Fly River.

Erhaltung:

• Aktuelle IUCN Rote Liste Kategorie: Geringste Sorge.

• Bevölkerungsentwicklung: Testing.

Es ist keine bedrohte Tierart. In einer Studie, in Südost Neu-Guinea, seine Dichte wird auf geschätzt 20 Vögel pro Quadratkilometer.
Seine Weltbevölkerung nähert sich der 100.000 Vögel.

Die Bevölkerung Verdacht, dass stabil keine Beweise für eine Minderung oder erhebliche Bedrohungen.

Lori Chispeado en cautividad:

Ziemlich gemeinsame.

Sie sind Vögel sehr Laut diejenigen, die ihre laute Schreie zu lassen sind zu hören. Sie sind verspielt, Sie haben keine Angst und sie können leicht zu sanft in den Händen von Ihren Betreuer. Sie sind nicht nur äußerst aggressive gegen andere Schimmerlori, auch wie bei anderen Arten.

Alternative Bezeichnungen:

Yellow-streaked Lory, Greater Streaked Lory, Streaked Lory, Yellow streaked Lory, Yellowish-streaked Lory (ingles).
Lori flamméché, Lori à front jaune, Lori à front rouge, Lori strié (Französisch).
Schimmerlori (Deutsch).
Lóris-listrado-amarelo (Portugiesisch).
Lori Chispeado (Spanisch).

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Gattung: Chalcopsitta
Wissenschaftlicher Name: Chalcopsitta scintillata
Zitat: (Temminck, 1835)
Protonimo: Psittacus sintillatus

Bilder Schimmerlori:

————————————————————————————————-

Schimmerlori (Chalcopsitta scintillata)

Quellen:
Avibase, Oiseaux.NET

Fotos:

Wikipedia
Goura (zoochat.com)
loryland.NET
Wikimedia
Wikipedia
– Chalcopsitta rubrifrons = Chalcopsitta sintillata rubrifrons von Joseph Wolf [Public domain], über Wikimedia Commons

Klingt: BAS van Balen (Xeno-canto)

Schwarzlori
Chalcopsitta atra

Lori Negro

Charakteristik

32 cm. Höhe und einem Gewicht zwischen 230 und 260 GR.

Die Schwarzlori (Chalcopsitta atra) Es ist das zuletzt bunte Mitglied ein ansonsten sehr bunt genre. ES, bei Geflügel, Daher, Unpopulärste. Dies ist bedauerlich, denn es ist ebenso interessant wie die anderen Mitglieder der Gattung.

DISTRIBUCION Lori Negro
Schwarzer Farbe mit einem violetten Glanz im Gefieder, die hoch im Licht der Sonne hervorgeht, Das gibt es einer oberflächlichen Erscheinung eine Krähe. Auch ihre nackten Teile, als die Nase , die Haut um die Augen und auf der Grundlage von JAWS, Augen und Krallen, Sie sind gleichmäßig dunkel. Rump zeigt ein Veilchen blau.

Die Unterseite der Schwanzfedern sind farblich Réunionbülbül mit leichten Infusionen von rot an der Basis.
Die Iris ist Orange-rot, die graue Beine.

Die Jugend unterscheiden sich wenig von Erwachsenen, sondern haben eine Augenring und eine Haut am Fuße des Berges die weißliche sind. Es ist grau.

Es ist ein 3 Unterarten, das wenig zwischen abweichen, wenn:

  • Chalcopsitta Atra atra: Beide Erwachsene, in der Regel schwarz. Der bläulich-violett-Bürzel. Die Federn des unteren Rands Schwanz oliv/gelb gewaschen in rot. Bloßem Auge-Ring schwarz , schwarze Haut am Fuße des Berges. Orange-rote Augen.

  • Chalcopsitta-Atra-bernsteini: Rote Flecken / Lila Stirn und Oberschenkel, weniger offensichtlich bei Frauen; Dunkler in der Bürzel blau.

  • Chalcopsitta Atra insignis: Kopf gestreift grau/blau. Vorne, das Gesicht, die Oberschenkel und die Unterseite der Flügel sind rot. Die Federn der Kehle und Unterseite mit roten trim. Der Bürzel ist langweilig blau. Der untere Teil des Schwanzes ist gräulich blau. Es ist eines der schönsten Papageien, die vorhanden sind. Es wird notwendig, um alle Papagei im Lichte der Sonne, damit seine Schönheit zu schätzen wissen werden zu sehen sein.

Es wird auch gesagt, dass es andere Unterarten gibt, die Calcopsitta Atra spectabilis, wohnhaft in der Mamberiok-Halbinsel, aber die Angaben ausgeführt werden, es nur eine Hybridisierung sei der Chalcopsitta Atra und die Chalcopsitta Sintillata.

Sie sind Nomaden außerhalb der Brutzeit, und, Sie werden manchmal in großen Gruppen gefunden., Zusammenhang mit den Amseln, Fütterung zusammen auf Bäume in Blüte.

  • Der Sound der Schwarzlori.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Lori Negro.mp3]

Lebensraum:

Die Schwarzlori Leben in den Plains, selten oben die 200 m. Sie sind sehr reichlich in relativ offenen Lebensräumen, die Mangroven an der Küste, Sumpfwald, Kokosnuss-Plantagen, vereinzelte Eukalyptus in den mittleren Bereichen Wiesen und Macchia-land. Von Zeit zu Zeit kommen Sie und die primäre Waldrand oder Waldwachstum. Die Schwarzlori ist endemisch auf Neuguinea.

Nachwuchs:

Die meisten Informationen wurde von Gefangenschaft gehaltenen Vögeln gewonnen. In der Natur, die meisten dieser Vögel werden zwischen Dezember und Februar gespielt.. In Gefangenschaft, Das Weibchen legt zwei weiße Eier, die über im Brutschrank sind 25 Tage. Die gesamten reproduktive Periode ist besonders lange, Dauer ca. 75 Tage.

Das Männchen Bebrüten nicht, aber manchmal bleibt es im Nest mit der weiblichen. Nach der Geburt bleiben die Küken im Nest eine 10 Wochen.

Ernährung:

Die Schwarzlori ist vegetarisch. Hauptsächlich ernährt sich von Nektar und Früchten. Migriert suchen ständig nach Nahrung in der Saison. Green Corn Samen und Sprossen sind auch in Ihrer Ernährung. Genießen Sie die Schefflera-Sträucher.

Aufteilung:

Diese Art ist auf dem westlichen Teil des West-Papua verteilt., der indonesische Teil von Neu-Guinea. Insbesondere, Sie sind in der westlichen Manokwari, auch auf den Inseln Misool (Provinz Maluku), Batanta (Provinz Papua), der Onin und Bomberai und Salawati Halbinseln (West-Papua), vor der Küste.

Zwischen den 3 [+] Unterarten:

  • Chalcopsitta Atra atra: Aufteilung. West-Neu-Guinea

  • Chalcopsitta-Atra-bernsteini: Aufteilung. Auf der Insel Misool beschränkt (Indonesien) im Westen von Neu-Guinea.

  • Chalcopsitta Atra insignis: Aufteilung. Die Manokwari, Insel Amberpon, Onin, Halbinseln Bomberai, Nordöstlich von Neu-Guinea.

  • Calcopsitta Atra spectabilis: Aufteilung. Halbinsel Mamberiok

Erhaltung:

Diese Lory ist als am wenigsten Sorge auf der roten Liste gefährdeter Arten ausgewertet.. Ist im Anhang II des CITES inbegriffen.

Die Weltbevölkerung wird auf geschätzt. 50.000 Vögel.

Diese Zahl ist wahrscheinlich stabil, aber Daten fehlen, um es mit Sicherheit sagen.

Die kommerzielle Einfuhr dieser Art in der EG wurde verboten 1991.

Lori Negro en cautividad:

Die Schwarzlori Es wird gesagt, gehört zu den Papageien mit dem süßesten Zeichen. Sie sind leicht zu zähmen. Seine offensichtliche Nachteil ist akute Schreie, die oft ausgeben. Nicht jeder kann sie tolerieren. Es ist jedoch ungewöhnlich in Gefangenschaft.

Die Unterart insignis ist selten, und die Unterart bernsteini praktisch nicht existent.

Alternative Bezeichnungen:

Black Lory, Rajah Lory, Red-quilled Lory (ingles).
Lori noir (francés).
Schwarzlori (alemán).
Lóris-negro (portugués).
Lori Negro (español).

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittaculidae
Wissenschaftlicher Name: Chalcopsitta atra
Zitat: (Scopoli, 1786)
Protonimo: Psittacus ater

Lori schwarz Bilder:


Schwarzlori (Chalcopsitta atra)

Quellen:
Avibase
– Fotos: sciencio.com,
Goura (zoochat.com), Meine Vögel-Region
– Klingt: BAS van Balen (Xeno-canto)

Fächerpapagei
Deroptyus accipitrinus

Deroptyus accipitrinus
National Zoo - Washington DC

Charakteristik

35 a 41 cm. Höhe und zwischen 190 und 277 Gramm.

Die Fächerpapagei (Deroptyus accipitrinus) ist unverkennbar für seine auffälligen Farben. Sie haben die vorne und die krone gelblich weiß, verblassen zurück zu braun gestreift blass im hinteren Teil der hals und eine angrenzende Federn in Form von länglichen Kragen an seiner Basis und hell blau an den Spitzen rot Bordeaux; Herren Brown; wangen, Hals, Seiten hals und Bereich supercilii, braun, stark mit gelblichen Tönen gefüttert.

Die oberen Teile sind grün. Die Flügeldecken mittlere und kleine sind grün; Coverts primäre dunkel blau. Primäre schwärzlich, sekundäre Grün mit dunklen Spitzen. An der Unterseite, die Flügel Green, Flug-Feder schwärzlich. Seiten des Brust und Bauch grün; Zentrum der Brust und die Bauch Farbe Tipps Bordeaux Rot mit ihnen blau, Erstellen einer Wirkung gebleicht blau und rot, manchmal mit ein wenig grün, vor allem in den Teil Vorgesetzten des der Brust; Oberschenkel und crissum Green. An der Spitze, die Schwanz der Farbe grün mit blauen Spitzen, fremde federn mit blau in Ihnen externe Netzwerke und rot, die versteckt in der Basis der interne Netzwerke; an der Unterseite, die Schwanz Schwarz. Peak schwärzlich, blasser an der Spitze; Wachshaut Schwarz; Gelb die iris; Beine dunkelgrau.

Es ist nicht möglich, das Geschlecht sicher bestimmen, durch ihr Aussehen.

Unreif hat Unterkiefer Farb-Horn und ein warmes Braun iris.

  • Der Klang der Fächerpapagei.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Loro Cacique.mp3]

Charakteristik 2 Unterarten

  • Deroptyus Accipitrinus accipitrinus

    (Linnaeus, 1758) – Nominale. Mit der vorne weißliche.

  • Deroptyus Accipitrinus fuscifrons

    (Hellmayr, 1905) – Mit der vorne dunkelbraun.

Lebensraum:

Die Fächerpapagei Leben in den tropischen Dschungel Land niedrig, lieber Land-Formationen, einschließlich der Boden leicht gewellt oder auf die Hügel (vielleicht aufgrund einer größeren Vielfalt von Pflanzen von denen gespeist wird). Offenbar verhindert, dass die Wälder und Sümpfe, Rand des Waldes und klar, aber es gibt ein Bericht der Vögel im Wald strömten in die Entwässerung Fluss Morona, Peru, und ist vor allem in den Wäldern an der Grenze RSS-feeds Venezuela. Nur kommt zu Ihnen 400 Meter im Südosten Kolumbien und eine 200 m Venezuela.

Es ist nicht sehr gesellig, ist verteilt in Paaren oder Gruppen von klein 3-4. In seltenen Fällen, bis 10. Die Aggregationen, die vor dem es Rassen scheinen zu brechen in Paare oder Trios, die Heimat der Verschachtelung. Rest in die Tassen geben die Bäume in kleinen Gruppen (vielleicht auch allein in Hohlräumen von Bäumen). Er ernährt sich hauptsächlich in den Baumkronen.

Sie sind nicht sehr gesellig. Zeigen Sie eine Erscheinung von räuberischen, Bereitstellung der Federn Teil der Rückseite des Kopfes in Form von fan.

Nachwuchs:

Nest in Baumhöhlen, einschließlich einer alten nest Specht, zum Beispiel von einem Specht Haubentaucher (Campephilus rubricollis). Das schnelle Flattern der Flügel, gefolgt von einem sanften Abstieg des Gleitens, Sie geben einen Anzeige Flug während der Brutzeit sehr wellig. Zucht März-Juni, Venezuela; Januar-März, Guayana; Februar-April, Surinam; Dezember-Februar, Brazilien. Kupplung 2-3 in Gefangenschaft.

Ernährung:

RSS-Feeds von Blätter und Ausbrüche der Bombacopsis, Unreife Früchte der Dialium, Früchte der Euterpe, Landsmannschaft, fagifolia, Astrocaryum; Es dauert auch Inga und Guave in bebauten Gebieten.

Aufteilung:

Größe des Bereichs Vertrieb (Reproduktion/Bewohner): 4.240.000 km2

Diskontinuierliche. Amazon, aus dem Süden Venezuela im Nordosten von Ecuador und Peru, die Guianas und die Brasilianischen Amazonas.

Aufteilung 2 Unterarten:

  • Deroptyus Accipitrinus accipitrinus

    (Linnaeus, 1758) – Nominale. Aus dem Südosten von Kolumbien a Venezuela, die Guianas; Nordöstlich von Peru und Norden Brazilien.

  • Deroptyus Accipitrinus fuscifrons

    (Hellmayr, 1905) – Brazilien, südlich von der Amazonass (Von Pere nördlich von Mato Grosso) möglicherweise Bolivien.

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste Kategorie von der UICN: Geringste Sorge.

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender.

Rechtfertigung der Bevölkerung

Die Größe der Weltbevölkerung Er hat nicht quantifiziert, aber diese Art wird als beschrieben “sehr häufig” (Stotz et zu den., 1996).

Trend-Begründung

Es wird vermutet, dass diese Art verloren hat 24-31.3% der Lebensraum in seiner Verteilung für drei Generationen (23 Jahre) basierend auf einem Modell der Amazonas Abholzung (Soares Filho et an der., 2006, Vogel et an der., 2011). Jedoch, die Auswirkungen der Fragmentierung die Toleranz der Gattung gewidmet / Abbau / Kanten und / oder das Ausmaß der globalen Verluste, Es wird vermutet, dass verringert sich in <25% en tres generaciones.

Loro Cacique en cautividad:

Die Fächerpapagei Loro-Hawk ist ein Vogel sehr Intelligente, spielerisch und sehr schön. Jedoch und, Trotz den unleugbaren Reiz, Es ist nicht ideal, um die Gefangene Arten haben. Sie sind extrem nervös und manchmal bedeutet dies, dass sie beginnen beißen die Federn oder sie vielleicht sogar selbst zu verletzen.

Papageien sind extrem Laut und haben eine Kopie innen Haus scheinen auch erträglich und ja nicht, ein harter Test für unsere Geduld.

Alternative Bezeichnungen:

Red fan Parrot, Hawk-headed Parrot, Red-fan Parrot, Red-fen parrot (Englisch).
Papegeai maillé, Perroquet accipitrin, Perroquet maillé, Perroquet papegai (Französisch).
Fächerpapagei (Deutsch).
Anacã, curiba-bacabal, maracanã-guaçu, papagaio-de-coleira, vanaquiá (Portugiesisch).
Lora Gavilana, Loro Cacique, Quinaquina (Spanisch).
Loro Cacique, Jia-Jia (Venezuela).

Carl von Linné
Carl von Linné

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittacidae
Gattung: Deroptyus
Wissenschaftlicher Name: Deroptyus accipitrinus
Zitat: (Linnaeus, 1758)
Protonimo: Psittacus accipitrinus

Bilder von Papageien-Häuptling :

——————————————————————————————-

Fächerpapagei (Deroptyus accipitrinus)

Quellen:
– Buch Papageien, Papageien und Aras Neotropical
Avibase
mundoexotics.com
BirdLife

– Fotos: Dennis Avon, National Zoo - Washington DC, sutterkane.Tumblr.com, www.zoochat.com

– Klingt: Roger Ahlman

Veilchenpapagei
Pionus fuscus

Veilchenpapagei

Charakteristik:

24 a 26 cm. Höhe und zwischen 179 und 222g. Gewicht.

Veilchenpapagei

Die allgemeine Farbe von der Veilchenpapagei (Pionus fuscus) Dunkel violett blau ist. Kleinen Patch von Federn auf der Vorderseite von der Herren; basierend auf der Wachshaut, Rosa; für den rest, Herren, wangen, vorne und krone, Lavendelblau blass mit weiße Feder stützt sich der krone, Was gibt ein schwache fleckige aussehen in einige Vögel; Kopfhörer coverts dunkler und mehr grau, bilden einen markanten patch; Federn in es Hals die Seiten und die hals schmale Braun in der Mitte und die Spitzen der blassen blauen und weißen Streifen, Gründung der Gruppe ein Halskette unvollständig.

Federn der Mantel und die Zurück, grau-braun mit hellen Ränder, so dass die überbackene Wirkung; Halsketten, Rump und coverts supracaudals, dunkler grau braun, margenschwache sehr blass (oder nicht vorhanden).

Coverts kleiner und mittlerer Unternehmen, grau-braun mit hellen Ränder; Coverts primär- und höher, sowie die Flug-Feder, Kobaltblau; an der Unterseite, die Flügel tiefes Blau. Federn in der überlegenen Teil des die Brust, blass rosa mit blass Lavendel Farbe Tipps; Bereich niedriger in der Brust mit weniger Farbstoff Lavendel, kommen mehr dunkel sein und mehr Farbe kam der Bauch, Ankunft um, Einige Vögel, Das Zentrum von einem farbenprächtigen Bauch kam; crissum Karmesinrot.

Schwanz Blau mit rot an der Basis. Oberkiefer Schwärzlichen Spitze mit Patch Horn auf der Grundlage, Unterkiefer Schwärzliche mit der Basis klarer und mehr blass sichtbar in einige Vögel; Schwertlilie dunkelbraun; Beine grau.

Beide Geschlechter ähnliche.

In der unreif Färbung entspricht der Erwachsenen, aber mit einigen Dächer auf die oberen Flügel mit grünem Rand; sekundären Federn in grün gefärbt und die Augenring nackt und weiß.

  • Der Sound der Veilchenpapagei.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Loro morado.mp3]

Lebensraum:

Sie bewohnen vor allem in den Regenwäldern im Tiefland und Feuchte Wälder in den Bergen, in denen die Vögel des größten Teil der Zeit in den Baumkronen verbringen; Vor allem in den Waldbestand, gelegentlich in Wälder und Sümpfe und weniger häufig in Igapó (permanent überflutet Wälder), Zwar gab es Berichte über Vögel in Savannah (Surinam), Küstenwald Galerie (Französisch-Guayana) und Anbauflächen (Obwohl Lebensräume offener und weniger gesehen in Lichtungen oder Kanten des Waldes für einige enge Verwandte zu vermeiden, wie die Schwarzohrpapagei (Pionus menstruus).

Seltene Arten, allein oder in kleinen Gruppen fliegen auf den Baumkronen,

Sehen sie in Venezuela von nahe Meeresspiegel aus der 1.000 m, und in über 1.200-1.800 Meter auf der Seite des kolumbianischen der Sierra de Perijá.

Gesellig, vor allem außerhalb der Brutzeit.

Nachwuchs:

Nester in hohlen Bäumen alt wahrscheinlich im zweiten Quartal des Jahres, Obwohl ein nest der Monat November in verzeichneten Pere, Brazilien. Die Sonnenuntergang ist der 3-4 Eier.

Ernährung:

Er ernährt sich hauptsächlich in den Baumkronen, aber auch in den Ästen von Obstbäumen in hellen Bereichen.

Die Diät enthält Samen das Geschlecht Eschweilera und Micropholis.

Aufteilung:


Distribución de tamaño (Reproduktion / Resident): 1.870.000 km2

Seine Bevölkerung ist nicht zusammenhängend. Gibt es eine isolierte Population in der Sierra de Perijá (Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela); unabhängig von der Bevölkerung, Die Art wird in gefunden Venezuela, südlich von der Orinoco in Bolivar, von der Caura River, im Nordwesten, bis zu den Nuria upland, oberen Bereich der Cuyuni River und die Sierra de Lema in den Grenzgebieten mit Guyana, im Osten, Erweiterung durch die bewaldeten Teile des Guyana, Surinam und vermutlich Französisch-Guayana (Es gibt keine bekannten Aufzeichnungen) bis Amapá, der Nord-östlich von Brazilien, und Verbreitung allgemeiner östlich von der Brasilianischen Amazonas, Von Rio Negro im Norden und Süden, von der Madeira-Fluss östlich von Pere und Maranhão.

Regelmäßige saisonale Bewegungen treten in Surinam, mit die Vögel in der Küstenregion in den Monaten Juli und August vorhanden.

Im allgemeinen sehr häufig, Obwohl lokal verteilt; Berichte über eine moderate und weit verbreitete Präsenz in Guyana (Obgleich selten in den Kanuku Bergen im Südwesten); Häufig in den Wäldern von der Küste Küste, die Savannen und Wälder innerhalb der Surinam.

Entwaldung, schwere und schnelle in Teilen ihres Verbreitungsgebietes (zum Beispiel, Pere und Maranhão, Brazilien) ist, vermutlich, was zu einer Abnahme in der Bevölkerung von der Veilchenpapagei.

Sehr eng in bondage.

Erhaltung:

• Nicht als unter Nein Kategorie von Bedrohung.

• Ist nicht als Vogelkäfig bekannt., aber Lebensraumverlust Es kann ihre Bevölkerung beeinträchtigen.

Rechtfertigung der Bevölkerung:

Die Größe der Weltbevölkerung lebt von der Veilchenpapagei Er hat nicht quantifiziert, aber diese Art wird als beschrieben “seltene” (Stotz et zu den., 1996).

Trend-Begründung:

Es wird vermutet, dass diese Art verloren hat die 1,1% der Lebensraum in seiner Verteilung über drei Generationen (20 Jahre) anhand eines Modells der Amazonas Abholzung (Soares Filho et an der., 2006, Vogel et an der., 2011).

Da die Anfälligkeit der Gattung zu jagen oder zu erfassen, Es wird vermutet, dass es in fallen <25% durante tres generaciones.

Loro Morado en cautividad:

Intelligente, neugierig, ein bisschen laut, spielerisch bei akklimatisiert an den Eigentümer.
Selten in Gefangenschaft bis ins Jahrzehnt des 1970 Wenn in kleinen Mengen aus importiert wurden Guyana.

Seine Langlebigkeit ist von einigen 25 Jahre.

Alternative Bezeichnungen:

Dusky Parrot, Little Dusky Parrot, Violaceous Parrot, Violet Parrot (Englisch).
Pione violette, Pionus violet (Französisch).
Veilchenpapagei, Veilchen-Papagei (Deutsch).
maitaca-roxa, curica, papagainho-roxo, paraná-i (Portugiesisch).
Cotorra de Perijá, Loro Morado (Spanisch).
Cotorra de Perijá (Kolumbien).
Cotorra Morada (Venezuela).

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittacidae
Gattung: Pionus
Wissenschaftlicher Name: Pionus fuscus
Zitat: (Statius Müller, 1776)
Protonimo: Psittacus fuscus

———————————————————————————————–

Veilchenpapagei (Pionus fuscus)

Quellen:

Avibase
– Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
– Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
BirdLife

Fotos:

(1) – Veldhoven
(2) – Dusky Parrot (Pionus fuscus) oder Altrosa Pionus durch Jacques Barraband [Public domain], über Wikimedia Commons

Glanzflügelpapagei
Pionus chalcopterus


Glanzflügelpapagei

Charakteristik:

28 a 30 cm. Groß und rund 210 Gewicht g.

Die Glanzflügelpapagei (Pionus chalcopterus) hat die Farbe allgemeine pardo, in dunkler Kopf, hals, Brust und Flanken, Diese Gefieder mit blau-violetten Rand.

Die Hals weißlich und rosa; Flügel Bronze-grün.

Um den Flug zeugt das blaue Veilchen in der überlegenen Teil des die Flügel der grüne Unterseite, Das kontrastiert mit dem roten von der Unterbauch. Dorsal berüchtigt ist das blaue Veilchen drin Rump, Schulter und Schwanz. Die Federn von der Schwanz dunkelblau mit einem Rotton an der Basis.

Die Peak ist der Farbe beige, Bereich der nackten Haut um die Augen von rosa. Die Beine Sie sind rosa.

  • Der Sound der Glanzflügelpapagei.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Loro Alibronceado.mp3]

Lebensraum:

Er bewohnt im Regenwald, halb-húmeda, Kulturen und Waldrand zwischen 120 und 2800 (m).

Sie sind Vögel gesellig und laut. Jeden Morgen bewegt sich in Herden auf der Suche nach Nahrung. Innerhalb der Herde sind für die Paare beobachten können, diese Form des Lebens, und interagieren mit einer Vielzahl von Verhalten der Kontakt, den die eheliche Beziehung zu bekräftigen.

Nachwuchs:

Lieber für ihre nests gebrochen Stangen, hohlen Baumstämmen und Palmen. Sie nisten in den Monaten von Oktober bis Mai. Das Weibchen ist in der Regel setzen zwei bis vier Eiern Sie sind inkubiert. während drei Wochen ca., nach dem sie Küken nackt oder nur mit nach unten geboren sind. Die Küken bleiben mit ihren Eltern bis der nächste Schekel reproduktiven.

Ernährung:

Wird versammeln sich in Kornfeldern in Gruppen bis zu der 40 Personen, Fütterung ist von Fruchtfleisch und Kerne viele Früchte und sonstigen materiellen Bestandteile als Nektar und Blütenblätter von Blumen, gelegentlich zur Ergänzung ihrer Ernährung mit Insekten.

Aufteilung:

Die Bevölkerung ist durch die Bergkette der verteilt die Anden, Von Kolumbien, Nordwestlich von Venezuela; im Süden, von den Bergen im Nordwesten der Peru.

Erhaltung:

[Stextbox Id =”Warnung” Float =”true” Breite =”290″ align =”Recht”]

• Rote Liste Kategorie, der die UICN aktuelle: Geringste Sorge

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender

Die Größe der Bevölkerung Der Welt der Glanzflügelpapagei Es hat nicht quantifiziert worden, aber diese Art wird als beschrieben ‘selten‘ (Stotz et zu den., 1996).

Die Bevölkerung war vermutet worden, in Niedergang durch anhaltende Lebensraumzerstörung.

Diese Art zeichnet sich werden abnehmender Kolumbien und West Ecuador, durch den subtropischen Regenwald-Protokollierung, Was war schwerer und schnell an den Hängen des die Anden (Wacholder und Parr 1998).

Die offensichtlich anekdotische, basierend auf der Frequenz von Sichtungen, deutet darauf hin, dass die Spezies in gesunken Ananas, Südlich von Ecuador, in den letzten paar Jahren c. 15-20 (M. Sanchez von D. Diaz in litt. 2011). Es wird auch gesagt, dass es aus wie die Hänge des ehemals besetzten Gebieten ausgerottet wurden die Anden und die Täler von den Cauca und die Magdalena-Fluss in Kolumbien, wieder durch den Verlust von Lebensraum (Wacholder und Parr 1998).

In Venezuela die Art ist selten und lokalen, begrenzte, zu einem großen Teil, zum Hang westlich von Ihnen Anden in Mérida und die Sierra de Perijá, mit gelegentlichen Datensätze in Táchira (CJ Sharpe in litt. 2011). Diese Bereiche haben schnelle Abholzung während bei erlebt mindestens die letzten 24 Jahren für die Pflanzen- und Tierproduktion.

Umfragen im Nordwesten der Peru im Jahrzehnt des 1990 erschien, einen deutlichen Rückgang in der Bevölkerung zu erkennen 1993 (Rosales et an der., 2007), Obwohl dieser Spezies bekannt ist durch die nomadischen und ihren lokalen Nummern kann schwanken.

Alibronceado Papagei in Gefangenschaft:

Selten in Gefangenschaft, Da niemand ein Ziel wichtigsten von Ihnen Jäger Stealth (CJ Sharpe in litt. 2011, R. Ton in litt. 2011), Obwohl es im illegalen Handel mit noch vorhanden ist Peru (F. Winkel in litt. 2011)

Intelligente, spielerisch und neugierig. Sie können nervös sein., mit Ihren Betreuer und aggressiven mit anderen Menschen zu lieben. Es hat eine Tendenz zu Übergewicht.

Es erfordert eine geräumigen Käfig Es sei denn, der Vogel pass Zeiträume außerhalb. Darf nicht im Freien wo Temperaturen unterschreiten der 5 ° C.

Ist Feed eine Vielzahl von Samen, Früchte und Beeren.

Es ist ein relativ gesunden Vogel, Während es möglicherweise anfälliger für Infektionen Aspergillose andere Arten.

In Gefangenschaft besteht aus zwei Eiern die Inkubation dauert 26 Tage.

Alternative Bezeichnungen:

Bronze winged Parrot, Bronze-winged Parrot (Englisch).
Pione noire, Pionus noir (Französisch).
Glanzflügelpapagei, Glanzflügel-Papagei (Deutsch).
Curica-asa-de-bronze (Portugiesisch).
Cotorra Oscura (Kolumbien).
Cotorra Negra (Venezuela).
Cotorra Oscura, Loro Alibronceado, Loro de Alas Bronceadas, Cheja alibronceada (Spanisch).

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittacidae
Gattung: Pionus
Wissenschaftlicher Name: Pionus chalcopterus
Zitat: (Fraser, 1841)
Protonimo: Psittacus chalcopterus

Bilder:

Wir können diese Galerie nicht anzeigen.

Glanzflügelpapagei (Pionus chalcopterus)

Quellen:

  • Avibase
  • Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
  • Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
  • BirdLife

  • Fotos:

(1) – IBC.lynxeds.com
(2) –
(3) –
(4) –
(5) –

Maximilianpapagei
Pionus maximiliani

Maximilianpapagei

Charakteristik:

27 a 29 cm. Höhe und zwischen 233 und 293 Gramm.

Maximilianpapagei

Die Maximilianpapagei (Pionus maximiliani) Es ist mittelgroß und Schwanz sehr kurze; weist die Herren, die vorne und die Augenpartie undurchsichtig dunkel Bronze; die Federn in der krone, die wangen, die kinn die Seiten und die hals, basalen grün mit breit genug, um die Margen Bronze, die das Aussehen von Flocke geben; Kopfhörer coverts mit dunkelgrünen Rändern, aber heller als andere Stifte Kopf.

Die Rückseite des hals und grün Mantel werden mehr braun und olivgrün oberen unteren Teile, wo einige Federn haben ziemlich undeutlich dunkler Tipps. Coverts kleiner und mittlerer Unternehmen green olive braun mit undeutlichen dunklen Spitzen; alula, Primär- und größer coverts und Flugfedern, heller grün, im Gegensatz zu den oberen Teile braun, stumpfer.

Unter der Flügel, opak grün. Die Hals und die obere Brust blauviolett aus, dass verblassen in bräunlicholiv grün in der Unterseite der Brust und der größte Teil der Bauch, aber sie sind heller und grüner in Flanken und die Oberschenkel; crissum Karmesinrot. An der Spitze, die Schwanz Grün in der Mitte, äußere Federn hauptsächlich blau und rot an der Basis; an der Unterseite, die Schwanz, bläulich grün stumpfer. Peak schwarz mit gelben Rändern auf die Oberkiefer und die untere Spitze; Orbital Haut hellgrau; iris dunkelbraun; Beine grau.

Beide Geschlechter sind ähnlich. Unreif Es hat weniger intensiv die blaue Hals; Gefieder Kopf mehr Grün mit weniger deutlichen Margen.

  • Der Sound der Maximilianpapagei.
[Audio-:HTTPS://www.mascotarios.org/wp-content/themes/imageless_gray_beauty/sonidos/Loro Choclero canto.mp3]

Charakteristik 4 Unterarten:

  • Pionus sordidus sordidus

    (Heine, 1884) – Die Unterart ähnlich Pionus maximiliani siy aber mit einem Peak stärker, die Brust mehr lila und vielleicht im Durchschnitt größer.

  • Pionus maximiliani maximiliani

    (Kuhl, 1820) – Nominale.

  • Pionus maximiliani melanoblepharus

    (Ribeiro, 1920) – Blau dunkler Hals und dunkler oberhalb. höher.

  • Pionus maximiliani siy

    (Souance , 1856) – Ähnlich wie die Nominelle Arten aber dunkler unten, mehr lila und weniger blau in der Brust, yellower in Zurück und Blau Hals Feuerzeug.

Lebensraum:

Er bewohnt in einem breiten Spektrum von bewaldete Lebensräume, aber vor allem in Trockenwälder Tiefland im Bereich von Caatinga sehr trocken, innerhalb Nordosten Brazilien, durch die Savannen Geschlossen saisonale, bis zu den Chaco; auch in feuchter Wälder, einschließlich Wälder in den Galerien und Wälder des Araukarien, vor allem im Südosten Brazilien. Sie können auch in subtropischen Wäldern gesehen werden in östlichen Andenhängen einige 2.000 Meter im Nordwesten Argentinien und über 1.500 Meter in den Bergen des südlichen Brazilien.

Tolerant für die menschliche Veränderung der Lebensraum Wald und manchmal Anbauflächen. Im allgemeinen gesellig, Kommen große Schwärme an Orten zu bilden, in denen Lebensmittel in kleinen Gruppen versteckt in den Baumwipfeln reichlich wahrscheinlich ist.

Nachwuchs:

Sie nisten im Baum Vertiefungen. Vögel können im Oktober zu züchten Paraguay; November São Paulo; Sonnenuntergang 3-5 Eier.

Ernährung:

Nahrungspflanzen enthalten Erythrina, Inga, Piptadenia, Copaifera, Kroton, Pachystroma, Plathymenia reticulata, Ficus und Araucaria.

Aufteilung:

Größe des Bereichs Vertrieb (Reproduktion/Bewohner): 6.650.000 km2

Die Art ist in der Mitte gefunden, Süden und Osten Brazilien, Von Maranhão und Ceará im Nordosten, im Süden von Piauí, Bucht, Goiás, Minas Gerais, Brasilien und östlichen Küstenstaaten Rio Grande do Sul und in den Süden Mato Grosso (Sumpfland Region), Verlängerung im Südosten Bolivien, Von Santa Cruz Süden in der Östliche Anden und in den Norden Argentinien in Salta, Tucumán und Catamarca im Osten und Norden Santa Fe im Westen.

Vor allem Resident, wenn auch vielleicht nicht die Zucht in den trockeneren Teilen Argentine Chaco. Offenbar zahlreicher in der Mitte seines Bereichs, wo seine Fülle wird nur von der übertroffen Braunohrsittich (Pyrrhura frontalis); schrittweise in Richtung der Peripherie rarer.

örtlich sehr häufig oder gemeinsam in Bolivien und lokal gemeinsame im Norden des Argentinien, wo es häufiger im Süden Salta, Tucumán und den angrenzenden Gebieten Catamarca. mäßig gemeinsame in Rio Grande Sul und häufig in Sumpfland; höhere Dichten Brazilian São Paulo.

Die scheinbare Rückgang, in Teilen des Bereichs, (zum Beispiel, Nördlich von der Argentinien) Es ist auf den Handel, aber an anderen Orten (zum Beispiel, Südosten Brazilien) seinen Abstieg ist zweifellos wegen Waldverlust.

Aufteilung 4 Unterarten:

  • Pionus sordidus sordidus

    (Heine, 1884) – Nordwestlich von Argentinien.

  • Pionus maximiliani maximiliani

    (Kuhl, 1820) – Nominale. Nordöstlich von Brazilien.

  • Pionus maximiliani melanoblepharus

    (Ribeiro, 1920) – Östlich von Paraguay, Brazilien und Nordosten Argentinien (Missionen)

  • Pionus maximiliani siy

    (Souance , 1856) – Südöstlich von Bolivien bis Paraguay, Westlich von Brazilien (Mato Grosso), Nördlich von Argentinien.

Erhaltung:

• Aktuelle Rote Liste Kategorie von der UICN: Geringste Sorge.

• Bevölkerungsentwicklung: Abnehmender.

Rechtfertigung der Bevölkerung

Die Größe der Weltbevölkerung Er hat nicht quantifiziert, aber diese Art wird als beschrieben “sehr häufig” (Stotz et zu den., 1996).

Trend-Begründung

Es wird vermutet, dass die Bevölkerung ist im Niedergang Aufgrund der kontinuierlichen Zerstörung von Lebensräumen und nicht nachhaltige Befischungs.

Bedrohungen

Die Art ist stark Austausch gewesen: Von 1981, Wann es aufgenommen wurde, der Anhang II von der CITES, Sie wurden 93.234 in der Wildnis gefangenen Individuen in der Internationaler Handel (Datenbank der UNEP-WCMC CITES, Januar 2005).

Choclero Papagei in Gefangenschaft:

Neugierig, sehr intelligente und soziale. Ruhig und relativ wenig aggressive. Anfällig für Übergewicht. Sie können lernen, zu imitieren.
Ziemlich häufig in Gefangenschaft. Langlebigkeit: 20 Jahre.

Gehäuse: Website auf ein Minimum an ausgesetzt 2 Metern Höhe.

Ernährung: Obst als: Apple, BIRNE, Orange, Banane, Granada, Kaktus Früchte, Sie bilden etwa die 30 Prozent der Nahrung; Gemüse als: Möhre, Sellerie, Grüne Bohnen, Beta-Phenylethylamin in der pod; Mais Fresko; grüne Blätter wie: Mangold, Salat, Löwenzahn, Voliere Gras; Hirse; Mischung Samen klein wie: Hirse, und geringe Mengen von Buchweizen, Hafer, Saflor und Hanf; getränkt und gekeimten Samen Sonnenblume; Bohnen, gekochtem Gemüse und gekochten Mais.

Es braucht regelmäßigen Bewegung sorgt für eine Voliere so groß wie möglich ist. Bieten Sie flache Schalen mit Wasser zum Baden. Bieten Sie auch Treppen, Schaukeln, Streicher, verschiedene Größen von Haken und diverse Spielsachen.

Alternative Bezeichnungen:

Scaly-headed Parrot, Maximilian’s Parrot, Scaly headed Parrot (Englisch).
Pione de Maximilien, Pionus de Maximilien (Französisch).
Maximilianpapagei (Deutsch).
Maitaca, baitaca, maitaca-bronzeada, maitaca-de-Maximiliano, maitaca-suia, maitaca-verde, suia, umaitá (Portugiesisch).
Loro Bronceado, Loro choclero, Loro maitaca (Spanisch).

Kuhl, Heinrich
Heinrich Kuhl

Schwarzlori Klassifikation:

Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittacidae
Gattung: Pionus
Wissenschaftlicher Name: Pionus maximiliani
Zitat: (Kuhl, 1820)
Protonimo: Maximilian Papagei

Bilder Loro Choclero:


Maximilianpapagei (Pionus maximiliani)

Quellen:

  • Avibase
  • Papageien der Welt – Forshaw, Joseph M
  • Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
  • BirdLife
  • Buch Papageien, Papageien und Aras Neotropical
  • Parrots.org

  • Fotos:

(1) – IBC.lynxeds.com
(2) – Schuppiger Kopf Parrot (auch eine schuppige Kopf Pionus genannt, Maximilian Pionus, amd Maximilian Parrot) in einem Käfig von Alex Knowles [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
(3) – Ein Haustier männlich Schuppe köpfiger Papagei (auch Maximilian Pionus genannt, Maximilian Parrot, Maximilian Pionus, oder Maximilian Parrot) Von Snowmanradio (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 3.0 oder GFDL], über Wikimedia Commons
(4) – Schuppige Kopf Pionus (auch Maximilian Pionus genannt, Maximilian Parrot, Maximilian Pionus, oder Maximilian Parrot) Zoo bei American, São Paulo, Brasilien von Moe Oliveira [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
(5) – Ihre Choclero von Danbrazil (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0], über Wikimedia Commons
(6) – Iconographie des perroquets : nicht in den Publikationen von Levaillant und M gezeigt. Bourjot Saint-Hilaire von Blanchard, Emile; Bonaparte, Charles Lucian; Bourjot Saint-Hilaire, Alexandre; Le Vaillant, François; Souance, Charles. [VON CCM 2.0 oder öffentlich], über Wikimedia Commons

Verwendung von cookies

Diese Website benutzt Cookies, so dass Sie die bestmögliche Benutzererfahrung. Wenn Sie Blättern weiter, Sie Ihr Einverständnis für die Aufnahme der oben genannten Cookies und die Akzeptanz geben, unserer Cookies-Politik, Klicken Sie auf den Link Weitere Informationen.Plugin-cookies

ACCEPTING
Bekanntmachung über die Cookies