▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

Dreifarbenara †
Ara tricolor

Dreifarbenara

Inhalt

Dreifarbenara

Beschreibung der Dreifarbenara:

Das Dreifarbenara (Ara tricolor) ave eine große à„ra, hatte eine Länge zwischen 45 und 50 Zentimeter, die “vorne” Es war rot und orange und gelb die Nacken.

Rund um die Augen hatte weiße Flächen ohne Federn. Gesicht, Bauch, Brust und Oberschenkel Sie waren auch orange und Beine und die Spitze der Peak braun. Der obere Teil war ein bräunlich rot mit mit Federn geschmückter grün, während Federn unten Schwanz, oben auf dieser und der unteren Rückenbereich waren sie blau. Ebenfalls von dieser Farbe kombiniert mit Purpurrot waren die Flügel.

Das äußere Erscheinungsbild der beiden männlich und weiblich Es war die gleiche. Wie für den Flug, wie beschrieben, beim Abheben öffnete und zeigte in all seiner Ausdehnung den prächtigen Schwanz in einer wirklich großartigen Show.

Lebensraum:

Es ist nur wenig über die Gewohnheiten bekannt Dreifarbenara. Die Menschen vor Ort berichteten die kubanischen Naturwissenschaftler, geboren in Deutschland, Juan Gundlach (1876) Was anidaba in den Löchern der Palmen und lebte in Paaren und Familiengruppen. Er stellte fest, dass es eine starke Vokalisierung ähnlich der von mittelamerikanischen Aras hatte. (Gundlach 1893).

scheinbar kleine Populationen in verstreuten Orten gezüchtet.

Nachwuchs:

Es ist nur wenig über die Reproduktion dieser Art bekannt, außer dass sie in den Löchern der Palmen nisteten und in Paaren und Familiengruppen lebten.

Ernährung:

Sie aßen Früchte, Palmas, Baumsamen Zimt (Zedrachbaum), zarte Triebe und Knospen (Wiley & Kirwan 2013).

Olson & Suarez (2008) Schädel deutet darauf hin, dass die Tablette Back-ventrale, in anderer Ara ist eine Anpassung für einen starken Muskelansatz, ein Anzeichen dafür ist, dass diese Spezies ernähren sich von Palmnüsse extrem harte Schale, und die Verteilung der Vögel haben eng miteinander verbunden gewesen, die Verfügbarkeit dieser Nahrungsquelle.

Aufteilung:

in der Vergangenheit durch die Distributed Insel Kuba, und wahrscheinlich die Insel der Jugend. Es wird gesagt, dass es zahlreiche Populationen in der Ciénaga de Zapata südlich von Matanzas. Es gibt keine Beweise für die historische Existenz dieses guacamayo oder eine andere Hispaniola, wo es auf die Existenz dieser Spezies angedeutet (obwohl möglicherweise wurden sie auf dieser Insel beobachtet, mit den letzten registrierten Personen 1820.

Erhaltung:

• Aktuelle Kategorie der Roten Liste der UICN: Ausgestorben.

• Bevölkerungsentwicklung: ausgelöscht.

Begründung der Roten Liste der Kategorie

Diese Art war in der Insel Kuba, aber die Jagd führte zu seiner Bevölkerung vom Aussterben bedroht. Die neuesten Berichte über die Art stammen aus 1885.

Sein Aussterben wurde von seinem verursacht Jagd als Nahrung und die Deforestation für die Verschachtelung erfassen Jungvögel und ihre Verwendung als Haustier (Forshaw und Cooper 1989).

Es wird gesagt, dass das letzte bekannte Exemplar, das existierte, in La Vega, über die Ciénaga de Zapata in 1864. Dann Zeugnisse der Sichtungen aufgetreten up 1885 die nicht bestätigt wurden.

"Dreifarbenara †" in Gefangenschaft:

Es wird angenommen, dass die Dreifarbenara war durchaus üblich in Kuba. Zunächst begann er seine Ergreifung zu erhöhen, um sie an die Könige von Spanien zu geben,. Als im neunzehnten Jahrhundert die menschliche Bevölkerung und das nicht nur abgeholzt die Bäume und Wälder erhöht fortgeschritten entwaldet, aber er jagte den Vogel auch nach Nahrung – obwohl gemeint ist, dass sein Fleisch schlecht schmeckte – plünderte er ihre Nester, um sie zu entnehmen. Haustiere Jungvögel. Dadurch wurden ihre Lebensräume eliminiert, bis er schließlich Aussterben.

Alternative Bezeichnungen:

Cuban Macaw, Hispaniolan Macaw, Hispaniolan or Cuban Macaw, Hispaniolan, Cuban or Jamaican Macaw (Englisch).
Ara d’Hispaniola, Ara tricolore, Ara tricolore ou A. de Cuba, Ara tricolore, A. de Cuba ou A. de Gosse (Französisch).
Dreifarbenara (Deutsch).
arara-vermelha-de-cuba (Portugiesisch).
Guacamayo cubano (spanisch).

Johann Matthäus Bechstein
Johann Matthäus Bechstein

Wissenschaftliche Klassifikation:


Ordnung: Psittaciformes
Familie: Psittacidae
Gattung: ARA
Wissenschaftlicher Name: Ara tricolor
Zitat: (Bechstein, 1811)
Protonimo: Ara tricolor

Dreifarbenara Bilder:


Dreifarbenara † (Ara tricolor)



Arten der Gattung Ara

  • Ara ararauna
  • Ara glaucogularis
  • Ara militaris
  • —- Ara militaris bolivianus
  • —- Ara militaris mexicanus
  • —- Ara militaris militaris
  • Ara ambiguus
  • —- Ara ambiguus ambiguus
  • —- Ara ambiguus guayaquilensis
  • Ara macao
  • —- Ara macao cyanopterus
  • —- Ara macao macao
  • Ara chloropterus
  • Ara tricolor † (extinguido)
  • Ara rubrogenys
  • Ara severus

  • Quellen:

    Avibase
    • Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    • Papageien Ein Führer zu den Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    Vogelwelt
    cubaconecta

    Fotos:

    (1) – Ara tricolor, recreación digital von Digital durch Rod6807 aus dem Originalbild von Peter behandelt. [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (2) – Kuba-Ara. Eleven-Thirteenths Natural Size - aus einem Exemplar im Liverpool Museum Von John Gerrard Keulemans (1842 – 1912) [Public domain], über Wikimedia Commons
    (3) – Jetzt tricolor Bechstein, 1811 von Huub Veldhuijzen van Zanten / Naturalis [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (4) – Jetzt tricolor Bechstein, 1811 Huub Veldhuijzen van Zanten / Naturalis [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (5) – Ara tricolor von Bechstein, 1811 [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (6) – Aquarell von Jacques Barra (zirka 1800) eine Kuba-Ara (Ara tricolor) von Jacques Barraband [Public domain], über Wikimedia Commons

    ▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

    Kaktussittich
    Eupsittula cactorum

    Kaktussittich

    Inhalt

    Charakteristik:


    Anatomie-Papageien von

    25 cm. Länge und 75-90 Gramm Gewicht.

    Das Kaktussittich (Eupsittula cactorum) hat die vorne, Herren untere Wangen und braun aus; krone getönt Schiefer; Seiten hals, die Nacken und die oberen Teile bis zu den Grupa grüne Gras.

    Die Coverts primäre Sie sind bläulich grün in der externe Netzwerke, die restlichen sind grünes Gras. Flugfedern (Nach oben) Grüns hinein interne Netzwerke, blau grün auf externe Netzwerke, blau schwarz an den Spitzen (unter) gräulich. Infra-Flügeldecken grünlichgelb. Kehle und obere Brust braun matt Farbe; untere Brust und Bauch recht leuchtend orange-gelb, Oberschenkel und kloake grünlich-gelbe Farbe. Oberschwanz grün, vier distale blaue zentrale Federn; Unter Schwanz gräulich.

    Kaktussittich

    Oberkiefer Knochen-Farbe, gräulich an Basis und Unterkiefer; perioftálmico Patch nackt weiß; iris braun-orange; grau grau-legs.

    Beide Geschlechter ähnliche. Unreif blasser als Erwachsener, mit krone grün, mehr Olivenober Brust und die Kehle, und die iris dunkler.

    • Klang der Kaktussittich.

    Unterart Beschreibung:

    • Eupsittula cactorum cactorum

      (Kuhl, 1820) – Nominale.


    • Eupsittula cactorum caixana

      (Spix, 1824) – Im Allgemeinen blasser als Nominale, mit Bauch gelb statt Orange.

    Lebensraum:

    Video – "Kaktussittich" (Eupsittula cactorum)

    Seine Verbreitungsgebiet eng entspricht die getrocknete Vegetation und stachelig caatinga Nordosten Brasilien, sie beinhaltet aber höhere trockeneren Halbwüsten- Bereiche durch àœberweidung und Trockenwälder geschaffen (caatinga arborea) und saisonale Savanne lusher (geschlossen). In der Regel paarweise oder (hauptsächlich außerhalb der Brutzeit) Herden von bis zu 20 Vögel, am häufigsten, wo Nahrung reichlich vorhanden ist (als Reiskulturen).

    Nachwuchs:

    Crianza ohne Papiere veröffentlicht. Kupplung sechs Eier in Gefangenschaft.

    Ernährung:

    Die Ernährung beinhaltet Samen, Früchte (einschließlich Kaktus), Beeren, getrocknete Früchte, Blumen und Kokons, beide Bäume und Sträucher und Boden genommen. Manchmal greift er Kulturen (zum Beispiel Reis, Trauben und Mais).

    Verteilung und Status:

    Bevölkerungserweiterung (Zucht/ansässig): 1.220.000 km2

    Verteilt durch den Inneren Nordosten Brasilien. Die Kaktussittich die sich von den trockeneren Teile Mündung und die angrenzende Nordosten Minas Gerais, Brasilien Norden durch Piauí und südöstlich von maranhão, bis Pernambuco und Paraíba, die àœbergabe Rio Grande do Norte und Ceará. Absent in Küstengebieten: eine Aufzeichnung der Bethlehem an der Mündung des Amazonenpapageien in Pere Es scheint, falsch oder möglicherweise bezieht sich auf ein Leck.

    Im Allgemeinen ist gemeinsam (der häufigste Papagei in einigen Gegenden) mit einer stabilen Bevölkerung, wobei der Rückgang in einigen Bereichen der Landwirtschaft und Plantagen von exotischen Bäumen aufgrund massiver Verlust von Lebensraum ist unvermeidlich. Fortsetzung Abbau und Umwandlung caatinga durch Weiden und Anbau stellen sie eine langfristige Bedrohung. In der Serra da Capivara. jeder lokale Verfolgung aufgrund predation Ernte. Atrapada Handel kleine Zahlen in Gefangenschaft.

    Verbreitung von Unterarten:

    Erhaltung:

    Erhaltungszustand ⓘ


    Status Kleine Bedenken ⓘ (UICN)i)

    • Aktuelle Kategorie der Roten Liste der UICN: Am wenigsten besorgniserregend.

    • Bevölkerungsentwicklung: Testing.

    • Einwohnerzahl : Unbekannt.

    Begründung der Kategorie Rote Liste

    der Trend Bevölkerung scheint zu sein stabil und, deshalb, die Arten nähern nicht die Schwellenwerte für die Vulnerable unter dem Kriterium der Bevölkerungsentwicklung (> 30% Rückgang in zehn Jahren oder drei Generationen). Die Bevölkerungszahl hat sich nicht quantifiziert, aber es ist nicht die Schwellenwerte zu nähern glaube für Vulnerable unter dem Kriterium der Bevölkerungsgröße (<10.000 reife Individuen mit einem geschätzten> 10% kontinuierlichen Rückgang in zehn Jahren oder drei Generationen, oder mit einer bestimmten Bevölkerungsstruktur). Aus diesen Gründen, die Art wird bewertet als Kleine Sorge.

    Rechtfertigung der Bevölkerung

    Die Größe der Weltbevölkerung wurde nicht quantifiziert, aber diese Art wird als beschrieben “ziemlich häufig(Stotz et, die. (1996).

    Begründung Trend

    Es wird vermutet, dass die Bevölkerung bleibt stabil das Fehlen von Anzeichen für eine Verringerung oder die erhebliche Gefahr.

    Bedrohungen

    Lokale Verfolgung wegen der Invasion von Kulturpflanzen. Diese Art ist auch gefangen für Handel mit Ziervögeln.

    "Kaktussittich" in Gefangenschaft:

    Jungvögel aus dem Nest entfernt, bevor sie fliegen können, und dann verkauft, zum Beispiel, auf der Messe in Innenstädten.
    Diese Vögel können sehr zahm, und es ist nicht selten ein, um zu sehen Kaktussittich Leben “lose” in dem Haus des Besitzers, als Familienmitglied sozusagen. Es ist jedoch zu sehen, einen seltenen Vogel in Gefangenschaft außerhalb ihrer Reichweite. Es ist nicht so häufig wie andere bekanntere Arten von Aratinga. Außerdem, in der Regel erreichen sie sehr hohe Preise.

    Das illegalen Handel Es hat stark die Bevölkerung dieser Südamerikanische Sittiche in der Natur reduziert, und droht, die das àœberleben der Art in vielen Bereichen. Habitatzerstörung erscheint ein kleines Problem zu sein,.

    Weitere Informationen – Loro Parque

    Alternative Bezeichnungen:

    Caatinga Conure, Caatinga Parakeet, Cactus Conure, Cactus Parakeet (Englisch).
    Conure des cactus, Perriche des cactus, Perruche des cactus (Französisch).
    Kaktussittich (Deutsch).
    Aratinga-vaqueira, giguilim, Jandaia-gangarra, merequém, periquito-da-caatinga, periquito-gangarra (Portugiesisch).
    Aratinga Cactácea, Aratinga de los cactos, Periquito de los Cardones (spanisch).


    Wissenschaftliche Klassifikation:

    Kuhl, Heinrich
    Heinrich Kuhl

    Ordnung: Psittaciformes
    Familie: Psittacidae
    Gattung: Eupsittula
    Wissenschaftlicher Name: Eupsittula cactorum
    Zitat: (Kuhl, 1820)
    Protonimo: Psittacus cactorum


    Bilder Kaktussittich:


    Arten der Gattung eupsittula
  • Eupsittula nana
  • —- Eupsittula nana Astec
  • —- Eupsittula nana nana
  • —- Eupsittula nana vicinalis
  • Eupsittula canicularis
  • —- Eupsittula canicularis canicularis
  • —- Eupsittula canicularis clarae
  • —- Eupsittula canicularis eburnirostrum
  • Eupsittula aurea
  • Eupsittula pertinax
  • —- Eupsittula Pertinax aeruginosa
  • —- Eupsittula Pertinax arubensis
  • —- Eupsittula Pertinax chrysogenys
  • —- Eupsittula Pertinax chrysophrys
  • —- Eupsittula Pertinax griseipecta
  • —- Eupsittula Pertinax lehmanni
  • —- Eupsittula Pertinax margaritensis
  • —- Eupsittula Pertinax oculata
  • —- Eupsittula Pertinax paraensis
  • —- Eupsittula Pertinax pertinax
  • —- Eupsittula Pertinax surinama
  • —- Eupsittula Pertinax tortugensis
  • —- Eupsittula Pertinax venezuelae
  • —- Eupsittula Pertinax xanthogenia
  • Eupsittula cactorum
  • —- Eupsittula cactorum cactorum
  • —- Eupsittula cactorum caixana

  • Quellen:

    • Avibase
    • Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    • Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    • Vogelwelt

    • Fotos:

    (1) – Ein Caatinga-Sittich als Haustier in Riachão do Jacuípe, Baiano Nordosten, Brasilien von Paulo Marcos von Painted-BA, Brazilien (Periquito von snowmanradio MartinsUploaded) [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
    (2) – Caatinga Sittich (auch als Cactus Parakeet) in Brasilien von Phillipe (Picasa-Webalben) [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (3) – Eupsittula cactorum – Kaktus conure – Cactus conure – conure Kaktus durch Florin FeneruFlickr
    (4) – Sittich Caatinga (Eupsittula cactorum) von Cantosdanatureza MIT
    (5) – Kakteensittich – aratinga cactacea von Tier Enzyklopädie 2
    (6) – Cactus Sittich – conographie Papageien :.Paris :P. Bertrand,1857.. biodiversitylibrary.org/page/47804387

    ▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

    Türkisara †
    Anodorhynchus glaucus

    Türkisara

    Inhalt

    Charakteristik:

    72 cm. Länge.

    Türkisara

    Das Gefieder in der Regel die Türkisara (Anodorhynchus glaucus) Es ist hellblau, fast türkis, mit starken gräulichen Farbton in Kopf und unteren Teile.

    Oberschwanz grünliches Blau; Unter Schwanz gräulich.

    Das Peak Es ist dunkel schwärzlich grau, die offene Flammen in der Basis Unterkiefer Sie sind gelb, aber blasser als die nackter Augenhaut; die iris ist dunkelbraun, die nackter Augenhaut Nude gelb; die Beine Sie sind dunkel.

    Lebensraum:

    wahrscheinlich besetzt er subtropische Galeriewälder mit Klippen, sondern auch leicht bewaldet Savannen und reich an Palmen verwendet. Die wenigen zeitgenössischen Aufzeichnungen deuten darauf hin, es war Naturalisten gesellig.

    Nachwuchs:

    Das wurde berichtet anidaba an steilen Hängen oder Klippen, oder weniger allgemein in den Hohlräumen von Bäumen und der durchschnittlichen Größe der Sonnenuntergang Es war wahrscheinlich zwei Eier

    Ernährung:

    Seine Diät Es war wahrscheinlich Grund Nüsse Palme Butia horizontal (nächster à„quivalent im Rang Größe Nüsse Syagrus durch die verwendete Learara, Es wird mit der gleichen Dimensionen Spitze).

    Aufteilung:

    Erweitert sein Angebot (Zucht/ansässig): 1 km2

    die Türkisara Sie wurden in der Zeit von dem südöstlichen Südamerika verteilt, wo sie offenbar im durchschnittlichen Wachstum der Hauptflüsse verzeichnet wurden, einschließlich Parana-Fluss, die Uruguay-Fluss und die Paraguay-Fluss, mit dem meisten Beweisen einer früheren Verteilung in der Provinz Strömungen, nördlich von Argentinien; Fälle wurden auch im Westen aufgenommen Uruguay und südöstlich von Brasilien (Rio Grande Sul und Paraná), und offenbar im Süden und Osten Paraguay. Die Aufzeichnungen des Bolivien Sie scheinen falsch. Nach einem steilen Rückgang im frühen 19. Jahrhundert mit ziemlicher Sicherheit ausgestorben. Nur zwei Aufzeichnungen im zwanzigsten Jahrhundert.

    Erhaltung:

    • Aktuelle Kategorie der Roten Liste der UICN: Kritisch gefährdet.

    • Bevölkerungsentwicklung: Unbekannt.

    • Einwohnerzahl : 1-49 Personen.

    Begründung der Kategorie Rote Liste

    Diese Art wurde zuletzt in den 1990er Jahren nachgewiesen. 1960 und es ist wahrscheinlich, dass die Bevölkerung dramatisch als Ergebnis zurückgegangen ist Jagd, zusätzlich zu den Abbau und Zerstörung des Lebensraums. Aber, Sie können nach wie vor existieren, da nicht alle seine breite Palette von Daten, über weite, Es wurde ausreichend untersucht, und es immer wieder und überzeugende lokale Berichte,. Ein verbleibender Bevölkerung ist wahrscheinlich gering sein, und aus diesen Gründen wird sie behandelt, wie in Kritisch gefährdet.

    Rechtfertigung der Bevölkerung

    Es wird angenommen, dass jede verbleibende Bevölkerung ist klein (Zählen weniger als 50 Personen) aufgrund des frühen bestätigten Aufzeichnungen Mangel seit 1960.

    Bedrohungen

    Die Ansiedlung der großen Flussgebiete in seiner Reichweite wurde angeblich durch die begleitet weit verbreiteter Verlust von Palmen, sei es durch direkte Reinigung für die Landwirtschaft oder Unterdrückung der Regeneration von Vieh Ansiedler. Das palma de Horizontal, wahrscheinlich gefüttert der Spezies, Es wurde von den frühen Siedlern geräumt werden gewählt, weil es ein Indikator für gute Bodenqualität war (Halskette et an der. 2014). Auch der großflächige Verlust von Galeriewäldern könnte sich auf die Art ausgewirkt haben. (Halskette et an der. 2014). Die Größe und das Aussehen des Vogels gemacht ihm wahrscheinlich ein Hauptziel für Jäger, und sogar Jungtiere als Haustiere einfangen hätte wichtig sein können. Es gibt einige Hinweise, die verkauft wurden, aber nur wenige, die verschiedene Behauptungen stützen, dass in letzter Zeit Handel mit lebenden Exemplaren stattgefunden hat.

    Alle aktuellen Handel mit Eiern, Häute oder lebende Exemplare wären offensichtlich äußerst schädlich.

    Erhaltungsmaßnahmen im Gange

      Anhang I des CITES und vom brasilianischen Gesetz geschützt.

      – Es gab mehrere Versuche, (bisher erfolglos) die Spezies wiederzufinden.

      – Es gibt Vorschläge für den Weg der Finanzierung, um zu versuchen, ein Arbeitsprogramm zu finanzieren, um das Vorkommen dieser Art in der freien Natur zu bestätigen.

    Vorgeschlagene Erhaltungsmaßnahmen

      – Durchführung von Interviews mit der lokalen Bevölkerung, vor allem mit Papageien und alten Jäger Vermögenswerte, um die Wahrscheinlichkeit zu beurteilen, von jeder Population bleibt.

      – Immer bereit, alle positiven Daten aus diesen Interviews zu verfolgen.

    "Türkisara †" in Gefangenschaft:

    Es gibt einige Hinweise, die verkauft wurden, aber nur wenige, die verschiedene Behauptungen stützen, dass in letzter Zeit Handel mit lebenden Exemplaren stattgefunden hat.

    Alternative Bezeichnungen:

    Glaucous Macaw (inglés).
    Ara glauque (francés).
    Türkisara (alemán).
    arara-azul-pequena, arara-celeste, guacamaio (portugués).
    Guacamayo Azul, Guacamayo Glauco, Guacamayo Violáceo, Papagayo violáceo (español).
    Guacamayo azul (Argentina).
    Papagayo violáceo (Paraguay).
    Guacamayo Azul (Uruguay).

    Wissenschaftliche Klassifikation:

    Ordnung: Psittaciformes
    Familie: Psittacidae
    Gattung: Anodorhynchus
    Wissenschaftlicher Name: Anodorhynchus glaucus
    Zitat: (Vieillot, 1816)
    Protonimo: macrocercus glaucus

    Bilder Türkisara:



    Arten der Gattung Anodorhynchus
  • Hyazinthara oder blauer Ara (Anodorhynchus hyacinthinus).
  • Indigo-Ara, blauer Ara oder Lear-Ara (Anodorhynchus leari).
  • Blauer Ara (Anodorhynchus glaucus).

  • “Türkisara” (Anodorhynchus glaucus)


    Quellen:

    Avibase
    – Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    – Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    Vogelwelt

    Fotos:

    (1) – digitale Erholung von Türkisara. Der Hintergrund mit Butia Yatay ist mit freundlicher Genehmigung von http://floradeluruguay.blogspot.com/2010/05/butia-yatay.html , Andrés González. durch Rod6807 (Martin Rodriguez Pontes) (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (2) – Anodorhynchus glaucus von Huub Veldhuijzen van Zanten / Naturalis [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (3) – Anodorhynchus glaucus von Huub Veldhuijzen van Zanten / Naturalis [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (4) – Anodorhynchus glaucus von Vieillot, 1816 [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (5) – Anodorhynchus glaucus von Huub Veldhuijzen van Zanten / Naturalis [CC BY-SA 3.0], über Wikimedia Commons
    (6) – Frühe Darstellung der Türkisara Illustration von Bourjot Saint-Hilaire, 1837-1838 Durch Bourjot Saint-Hilaire [Public domain], über Wikimedia Commons

    ▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

    Guatemalaamazone
    Amazona guatemalae

    Guatemalaamazone

    Inhalt

    Charakteristik:


    Anatomie-Papageien von

    38 cm. Länge und 705-766 Gramm Gewicht.

    Das Guatemalaamazone (Amazona guatemalae) ist ein großer Papagei, vor allem grün, mit einem großen Orbital-ring White; Kopf grün, zunehmend weg in Richtung auf die Fläche Nacken.

    Los Jugend ähnlich wie Erwachsene, aber Augen Braun.

    Taxonomie:

    Jahrzehntelang subspezifisch innerhalb der Art behandelt Amazona farinosa. Auf der Basis einer genetischen Studie des Jahres 2012 Sie kamen als Voll Spezies angesehen werden.

    Unterart Beschreibung:

    • Amazona Guatemalae guatemalae

      (Sclater,PL, 1860) – meist grün, mit der krone, vorne und Herren, blau; Kante Karpaltunnelsyndrom Green Wing / gelb; federn Kanten ala, Blues; Rot in der sekundären Federn; Federn der Schwanz dunkelgrün bis hellgrün an der Spitze. Peak dunkelgrau. Auge-ring White, iris Rot.


    • Amazona Guatemalae virenticeps

      (Salvadori, 1891) – Meist grün auf dem mit weniger blau krone als die Unterart Amazona Guatemalae guatemalae; yellower Schatten / grün; Kante Karpaltunnelsyndrom grün / gelb, mit verschiedenen Schattierungen von rot; krone grün; Herren und die vorne, grün getönt blau. Peak Schwarz / Horn. Auge-ring White, iris Rot.

    Lebensraum:

    Video "Guatemalaamazone"

    Sie bewohnen in dichten feuchten Tieflandwäldern, insbesondere in der Nähe der Lücken und Kanten; auch erweitern sie niedrigere montanen Aufforstungen und häufige, Kulturen, Galeriewälder und Laubwälder.

    Gefunden werden paarweise oder in Gruppen von bis 20 Personen, mit größeren Gemeinden in Futterplätzen. Bilden laut Herden in Gemeinschaftsquartiere hoch in großen Bäumen außerhalb der Brutzeit, manchmal mit mehreren hundert Vögeln. Gut getarnt, während ruhig in den oberen Etagen des Waldes Vordach Fütterung.

    Nachwuchs:

    Saison April-Mai Guatemala. Nester in Baumhöhlen, a 3-30 m hoch, einmal in einem Maya-Tempel in den Riss einer Steinmauer beobachtet. Das Sonnenuntergang in der Regel drei Eier.

    Ernährung:

    Keine bekannten Unterschiede Amazona farinosa.

    Aufteilung:

    Größe Ihres Verbreitungsgebietes (Standard-Wiedergabe): 919.000 km2

    Es liegt entlang der Neigung von Karibik der Zentralamerika, Von Veracruz und Oaxaca, Mexiko, im Süden von Belice, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Costa Rica, In den westlichen Panama. Sie sind auch im Schuppen gefunden friedlich der Costa Rica und West Panama. Ihre Häufigkeit variiert lokal, aber es ist in vielen Bereichen üblich.

    Verbreitung von Unterarten:

    • Amazona Guatemalae guatemalae

      (Sclater,PL, 1860) – Karibik-Küste von Südost Mexiko nordwestlich von Honduras.


    • Amazona Guatemalae virenticeps

      (Salvadori, 1891) – Von Honduras (Sula-Tal) In den westlichen Panama.

    Erhaltung:

    Erhaltungszustand ⓘ


    Status In der Nähe bedroht i) (UICN)i)

    • Aktuelle Kategorie der Roten Liste der UICN: Kurz vor der Bedrohung.

    • Bevölkerungsentwicklung: In Verringerung.

    Begründung der Kategorie Rote Liste

    Er vermutete, dass diese Spezies in mäßig Bevölkerung eine schnelle Abnahme erfährt aufgrund Verlust von Lebensraum und nicht nachhaltigen Niveaus der Jagd- und Fang.

    Populationsgröße: Unbekannt

    Die Bevölkerungsentwicklung: Im Niedergang.

    Guatemalaamazone in Gefangenschaft:

    Wenig bekannt bei Geflügel.

    Alternative Bezeichnungen:

    Mealy Parrot [guatemalae or virenticeps], Northern Mealy Amazon, Northern Mealy Parrot (Englisch).
    Amazone guatémaltèque, Amazone poudrée [guatemalae or virenticeps], Amazone poudrée [guatemalae ou virenticeps] (Französisch).
    Guatemalaamazone (Deutsch).
    Northern Mealy Parrot (Portugiesisch).
    Amazona harinosa norteña (spanisch).


    Wissenschaftliche Klassifikation:

    Philip Lutley Sclater
    Philip Lutley Sclater

    Ordnung: Psittaciformes
    Familie: Psittacidae
    Gattung: Amazona
    Wissenschaftlicher Name: Amazona guatemalae
    Zitat: (Sclater, PL, 1860)
    Protonimo: Chrysotis guatemalae

    Bilder Guatemalaamazone:


    Arten der Gattung Amazona

  • Amazona festiva
  • —- Amazona festiva bodini
  • —- Amazona festiva festiva
  • Amazona vinacea
  • Amazona tucumana
  • Amazona pretrei
  • Amazona agilis
  • Amazona albifrons
  • —- Amazona albifrons albifrons
  • —- Amazona albifrons nana
  • —- Amazona albifrons saltuensis
  • Amazona collaria
  • Amazona leucocephala
  • —- Amazona leucocephala bahamensis
  • —- Amazona leucocephala caymanensis
  • —- Amazona leucocephala hesterna
  • —- Amazona leucocephala leucocephala
  • Amazona ventralis
  • Amazona vittata
  • —- Amazona vittata gracilipes †
  • —- Amazona vittata vittata
  • Amazona finschi
  • Amazona autumnalis
  • —- Amazona autumnalis autumnalis
  • —- Amazona autumnalis lilacina
  • —- Amazona autumnalis salvini
  • Amazona diadema
  • Amazona viridigenalis
  • Amazona xantholora
  • Amazona dufresniana
  • Amazona rhodocorytha
  • Amazona arausiaca
  • Amazona versicolor
  • Amazona oratrix
  • —- Amazona oratrix belizensis
  • —- Amazona oratrix hondurensis
  • —- Amazona oratrix oratrix
  • Amazona tresmariae
  • Amazona auropalliata
  • —- Amazona auropalliata auropalliata
  • —- Amazona auropalliata caribaea
  • —- Amazona auropalliata parvipes
  • Amazona ochrocephala
  • —- Amazona ochrocephala nattereri
  • —- Amazona ochrocephala ochrocephala
  • —- Amazona ochrocephala panamensis
  • —- Amazona ochrocephala xantholaema
  • Amazona barbadensis
  • Amazona aestiva
  • —- Amazona aestiva aestiva
  • —- Amazona aestiva xanthopteryx
  • Amazona mercenarius
  • —- Amazona mercenarius canipalliata
  • —- Amazona mercenarius mercenarius
  • Amazona guatemalae
  • —- Amazona guatemalae guatemalae
  • —- Amazona guatemalae virenticeps
  • Amazona farinosa
  • Amazona kawalli
  • Amazona imperialis
  • Amazona brasiliensis
  • Amazona amazonica
  • Amazona guildingii

  • Quellen:

    Avibase
    Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    Vogelwelt

    Fotos:

    (1) – Amazona farinosa guatemalae von Adalberto Hernandez Vega von Copan, Honduras (Macaw Bird Bergpark – Copan Ruinas, Honduras) [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
    (2) – Guatemalaamazone Amazona farinosa guatemalae von Martingloor (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0], über Wikimedia Commons
    (3) – Amazona farinosa guatemalae durch Ulises MuñizFlickr
    (4) – Amazona farinosa guatemalae Von Katrin Lorenzen (IMG_4685) [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
    (5) –
    Amazona farinosa guatemalae von Adalberto Hernandez Vega von Copan, Honduras (Macaw Bird Bergpark – Copan Ruinas, Honduras) [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons

    ▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

    Gelbschwanzpapagei
    Touit surdus

    Gelbschwanzpapagei

    Inhalt

    Charakteristik:

    Gelbschwanzpapagei

    16 cm. Länge.

    Das Gelbschwanzpapagei (Touit surdus) hat ein Gefieder meist grün; die vorne, Herren, Bereich supercilii und wangen, Sie sind vergilbt; krone, Ende der Zone der hals, Kopfhörer coverts und an den Seiten hals, grün mit dunklen schmalen Rändern, geben ein schuppige Aussehen.

    Mantel und Zurück, grün mit Grupa und die coverts supracaudals etwas heller, mehr Smaragd. Skapulier und interne tertiäre, warmes Braun: Coverts primäre, dunkelbraun, die Erholung von der coverts Grün. Die die Flug-Federn Sie sind braun oben mit schmalen grünen Margen externe Netzwerke; braun opak unten. Blaue Federn Carpal Kante des Flügels. Infra-Flügeldecken Grün. Kinn gelblich; Brust gelblich-grün, heller in der Bauch und in der crissum. Schwanz, zentral grün mit schwachen schwarzen Flecken an den Spitzen, seitlich Goldgelb mit schmalen schwarzen Spitzen auf der Oberseite. Das Peak gelb Horn; grau iris, Beine grau.

    Das weiblich vielleicht stumpfer unten, mit seitlichen Federn Schwanz grüner und grüne Spitzen und Margen. Unreif nicht beschrieben.

    Charakteristik 2 Unterarten:

    Unterart Touit Surdus chryseurus es wurde Vögel nordöstlichen Bereich auf der Grundlage von zweifelhaftem vorgeschlagen seitlichen Schwanzfedern mehr bräunlich und kleiner.

    • Touit Surdus chryseurus

      (Swainson, 1823) – Side Schwanzfedern, braun / gelb; kleinere.


    • Touit surdus surdus

      (Kuhl, 1820) – Nominale.

    Lebensraum:

    Sie leben hauptsächlich in immergrüne Wälder Tiefland, obwohl gelegentlich erstrecken sie sich auf die angrenzenden unteren Berghängen. Vögel wurden in dem Vordach eines Sekundärwald Fragment beobachtet von offenen Feldern umgeben; Andere Berichte deuten darauf hin, dass die Vögel Obstbäumen in entwaldeten Gebieten besuchen zu füttern.

    Sie können besuchen, gelegentlich, Kakaoplantagen, wo Bäume Schatten die Kulturpflanzen, aber dies wurde nicht getestet. Gefunden werden a 700 m in Alagoas und a 800 m in Espirito Santo, Rio de Janeiro und São Paulo. Die Braunrückenpapagei Sie scheinen in Herden leben (vor allem 6-12), vielleicht Sie von Familiengruppen zusammengesetzt.

    Jüngste Beobachtungen legen nahe, dass diese Spezies ist beständig Lebensraum Veränderung.

    Nachwuchs:

    Das Reproduktion praktisch dieser Art ist nicht registriert. Eine weibliche im September beobachtet Alagoas, Er war nicht in Brutstimmung.

    Ernährung:

    Lebensmittel in Futtermitteln berichtet Braunrückenpapagei Früchte sind Spondias lutea und Rapanea schwackeana

    Aufteilung:

    Größe Ihres Verbreitungsgebietes (Brutvogel/Bewohner ): 1.680.000 km2

    Die Verteilung von Braunrückenpapagei Es erstreckt sich durch Atlantischen Wälder des östlichen Brasilien, einschließlich der Küstengebiete der nordöstlichen Staaten von Paraíba, Pernambuco und Alagoas mit einem Rekord Camocim im Norden des Ceará, wo es Fragmente von Feuchtwald in Küstengebieten gibt.

    Existieren sporadische Aufzeichnungen aber weit verbreitet (vor allem) am Ufer des Mündung und Espirito Santo, und in Rio de Janeiro, zum Beispiel in Teresopolis, rund um die Itatiaia National Park, neue Freiburg und Cabo Frio, mit einigen Berichten São Paulo Südwesten Cardoso-Insel, nahe der Grenze zu Paraná. Die Berichte der Pere und Goiás Sie sind nicht belegt und sie sind wahrscheinlich falsch. Die scheinbare saisonale Verteilung der Arten in einigen Bereichen deutet darauf hin, Migrationstrends.

    Sie scheinen bei geringen Dichten verteilt werden und (außer einem Bericht in der unteren Becken Tiete-Fluss in sao paulo) Es war eine seltene Spezies im neunzehnten Jahrhunderts. Wie andere Mitglieder der Gattung, ohne Zweifel, ave a schwer zu beobachten, und oft übersehen. Aber, viele alte Dörfer sind nicht mehr bewohnt, mit vollständig beseitigt Wälder oder stark degradierte Tiefland, vor allem im Norden des Gebirges, wo man fast ausgestorben. In den Nachrichten Sie sind in verschiedenen Schutzgebieten verteilt.

    Aufteilung 2 Unterarten:

    Erhaltung:

    Erhaltungszustand ⓘ


    Gefährdete Gefährdete i) (UICN)i)

    • Aktuelle Kategorie der Roten Liste der UICN: Gefährdete.
    • Bevölkerungsentwicklung: Abnehmend.

    Populationsgröße: 2500-9999 Kopien.

    Begründung der Kategorie Rote Liste

    Diese Sorte wird als eingestuft. Gefährdete weil seine Bevölkerung ist klein und schnell aufgrund der kontinuierlichen Rückgang Abholzung. Es hat sich gezeigt, dass es resistenter gegen Waldfragmentierung von dem, was zuerst gedacht wurde,, und kann Unter registriert, anstatt wirklich wenig sein, vor allem im südlichen Teil seines Bereichs.

    Rechtfertigung der Bevölkerung

    Die Art wird im Allgemeinen selten; Seine Bevölkerung befindet sich in der Band 2.500-9.999 ältere Personen, à„quivalent zu 3.750-14.999 Personen, hier gerundet auf 3.500-15.000 Personen.

    Trend-Begründung

    schnelle und kontinuierliche Rückgang der Bevölkerung wird auf der Grundlage der kontinuierlichen Verdacht Lebensraumzerstörung und Fragmentierung.

    Laufende Erhaltungsmaßnahmen

    WA Anhang II. Es ist verwundbar national betrachtet in Brasilien (MMA 2014). Und durch das brasilianische Recht geschützt. Es wurden zahlreiche Schutzgebiete gewesen: Behauenen Steinen Biological Reserve (Alagoas), Monte Pascoal Nationalpark und Serra das Lontras, Biological Reserve und Private Reserve Serra Nizza (Bahia), Große Strom, Sooretama und Augusto Ruschi), Desengano State Park und Itatiaia National Park (Rio de Janeiro)

    Vorgeschlagene Erhaltungsmaßnahmen

    Untersuchen Sie die historischen Städte und die richtige Lebensraum, die Verteilung zu klären. Erforschen Sie Ökologie und saisonale Bewegungen. benennen Murici in Alagoas biologische Reserve und ihren Schutz sicherzustellen de facto. Konsolidieren Schutzgebiete verteilt.

    "Gelbschwanzpapagei" in Gefangenschaft:

    Seltene und unbekannt in Gefangenschaft. Alle gefangenen Einzel (es kann nicht freigegeben werden,) Es sollte Teil eines Schutzprogramms gut gelungen, die Kontinuität dieser Art sein.

    Alternative Bezeichnungen:

    Golden-tailed Parrotlet, Golden tailed Parrotlet (Englisch).
    Toui à queue d’or (Französisch).
    Gelbschwanzpapagei, Gelbschwanz-Papagei (Deutsch).
    Apuim-de-cauda-amarela, papagainho, periquitinho, periquitinho-surdo (Portugiesisch).
    Cotorrita Sorda, Lorito de Cola Dorada (spanisch).


    Wissenschaftliche Klassifikation:

    Kuhl, Heinrich
    Heinrich Kuhl

    Ordnung: Psittaciformes
    Familie: Psittacidae
    Gattung: Touit
    Wissenschaftlicher Name: Touit surdus
    Zitat: (Kuhl, 1820)
    Protonimo: Papagei taub


    Bilder Gelbschwanzpapagei:

    Videos von der "Gelbschwanzpapagei"

    Gelbschwanzpapagei (Touit surdus)



    Arten der Gattung Touit
  • Touit batavicus
  • Touit huetii
  • Touit costaricensis
  • Touit dilectissimus
  • Touit purpuratus
  • —- Touit purpuratus purpuratus
  • —- Touit purpuratus viridiceps
  • Touit melanonotus
  • Touit surdus
  • —- Touit Surdus chryseurus
  • —- Touit surdus surdus
  • Touit stictopterus

  • Quellen:

    • Avibase
    • Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    • Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    • Vogelwelt
    • Parrots.org

    • Fotos:

    (1) – Goldene-tailed Parrotlet – Touit surdus – Goldene-tailed parrotlet durch Ciro Albano

    httpv://www.YouTube.com/watch?v = ZaWxtXYx6U

    (2) – Urochroma taub von Blanchard, Emile; Bonaparte, Charles Lucian; Bourjot Saint-Hilaire, Alexandre; Le Vaillant, François; Souance, Charles. [VON CCM 2.0 oder öffentlich], über Wikimedia Commons

    ▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

    Braunrückenpapagei
    Touit melanonotus

    Braunrückenpapagei

    Inhalt

    Charakteristik:


    Anatomie-Papageien von

    15 cm. Länge.

    Das Braunrückenpapagei (Touit melanonotus) hat die vorne, die unteren Wangen, die Seiten hals, die krone und der Rückseite des hals, grüne Gras; Herren und oberen Wangen blasser und gelblich-grün; Kopfhörer coverts Braun. Mantel, Zurück und in der Mitte Pobacke Farbe schwarz-braun; Skapuliere, Seiten Grupa und coverts supracaudals Grün.

    coverts und mittlere, alula und Coverts primäre, schwärzlich braun (letztere mit schmalem grünem Rand an der externe Netzwerke); andere coverts grünlich braune Gras. Tertiär Braun. Flugfedern grün im externe Netzwerke mit schwarzen undurchsichtigen braun an den Spitzen und interne Netzwerke. Unter den Flügeln, mit mattgrün coverts, Flugfedern, blass graugrün. Kinn gelblich; unteren Teile blass graugrün, Unschärfe an den Seiten der Brust. Nach oben, die Schwanz zentral grün mit schwarzen Fleck auf den Spitzen der externe Netzwerke. Fremde Federn leuchtend rot an der Basis mit breiten schwarzen Subterminal Bands und einem kleinen grünen Fleck-Tipps; an der Unterseite, die Schwanz blassgrünen Tönen und stumpfer mit gräulichen Fleck auf der Spitze, blassrot in äußere Federns. Peak gelb distal, grayer in Richtung der Basis; iris grau; Beine grau.

    Die Weibchen zeigen kann eine bläulich grau in unteren Teile. Unreif nicht beschrieben.

    Lebensraum:

    hauptsächlich berichtet in feuchten Wäldern auf den unteren Berghängen. Die meisten Platten sind drin Höhen zwischen 500-1.000 m (1.400 Meter in die Itatiaia National Park), aber einige sind Tiefland in der Nähe von dem Meeresspiegel (zum Beispiel, Insel del Cardoso). Herdentrieb und in der Regel in kleinen Gruppen 5-20 Vögel.

    Nachwuchs:

    Praktisch keine Informationen über die Züchtung. Vermutlich kommt es im September-Oktober, dies ist jedoch unbestätigt (Kragen 1997a, Halskette et an der ., 2013). Ein Jugendlicher wurde in der fotografierte Nationalpark Serra dos Órgãos im Dezember 2008 (Junger y Pimentel 2009).

    Ernährung:

    Bekannte Lebensmittel enthalten Samen großer Baum Leguminosen und Früchte Rapanea acuminata, Clusia sp. und Mistel.

    Aufteilung:

    Größe Ihres Verbreitungsgebietes (Zucht/ansässig): 400.000 km2

    Die Cotorrita Dorsinegra hat eine begrenzte Verteilung im Südosten Brasilien, Von Mündung (drei Datensätze im neunzehnten Jahrhundert) südlich von São Paulo, leaping Espirito Santo (obwohl sie dort vermutlich ausgestorben ist).

    sporadisch, wenn auch breit, berichtet in Bundesstaat Rio de Janeiro, einschließlich Sierra Cantagalo, Nationalpark Serra dos Órgãos und die umliegenden Gebiete von Teresopolis, einschließlich Umgebung von Der Desengano State Park. Sie wurden auch in der beobachtete Itatiaia Massiv (einschließlich der Itatiaia National Park) wo Verteilung können benachbarte Teile umfassen Minas Gerais, Brasilien.

    Auch an anderen Orten von nicht näher beobachtet Serra do Mar in der Bundesstaat Rio de Janeiro und in der Stadt Rio de Janeiro (zum Beispiel, in der Nationalpark Tijuca und Wald Corvocado).

    Berichtet an mehreren Standorten in der Bundesstaat Sao Paulo, im Süden von der Insel del Cardoso, nahe der Grenze zu Paraná. Es können saisonale Bewegungen oder Dispersionen sein (vielleicht vor allem Höhen und relativ kurze Distanzen). Registrierte in mehreren geschützten Bereichen wie State Park Serra do Mar und die Itatiaia National Park.

    Erhaltung:

    Erhaltungszustand ⓘ


    Gefährdete Gefährdete i) (UICN)i)

    • Aktuelle Kategorie der Roten Liste der UICN: Gefährdete.
    • Bevölkerungsentwicklung: Abnehmend.

    Populationsgröße : 2500-9999 Kopien.

    JBegründung der Kategorie Rote Liste

    Es ist wahrscheinlich, dass die Bevölkerung dieser Art gering ist, und verringert, mit kleinen Subpopulationen. Aus diesen Gründen, Die Art ist eingestuft als Gefährdete.

    Rechtfertigung der Bevölkerung

    Die Auswertung der Brazilian Rote Liste für Vögel (MMA 2014) Es wird geschätzt, dass es <10.000 individuos maduros con <1,000 individuos maduros en cada subpoblación. Trend-Begründung

    Se Sospecha una moderate und kontinuierliche Abnahme der Bevölkerung weil Raten von Habitatzerstörung und Abbau.

    Laufende Erhaltungsmaßnahmen

    WA Anhang II. In Brasilien, Diese Spezies ist verwundbar national betrachtet (Silveira & Straube 2008, MMA 2014), und es wird durch das brasilianische Recht geschützt. Es ist in vielen Schutzgebieten verteilt, mit den jüngsten Aufzeichnungen: Desengano State Parks und Pedra Branca, Itatiaia, Nationalparks Serra dos Órgãos und Tijuca (Rio de Janeiro); Experimental Station Ubatuba, Iguape-Umweltschutzgebiet, Serra do Mar, Ilha do Cardoso und State Parks Intervales (Sao Paulo); Salto Morato Natural Reserve y Marsh Antwren (Paraná) (Wege und lange 1995, Aleixo y Galetti 1997, Halskette et an der ., 2013)

    Vorgeschlagene Erhaltungsmaßnahmen

    Untersuchen Sie den geeigneten Lebensraum in Bahia und Espirito Santo ihre Verteilung und Status zu klären. Um die saisonale Fülle an verschiedenen Höhen bestimmen. Sie konsolidieren die geschützten Bereiche, in denen verteilt.

    "Braunrückenpapagei" in Gefangenschaft:

    Es ist nicht bekannt, in Gefangenschaft.

    Alternative Bezeichnungen:

    Brown-backed Parrotlet, Black-backed Parrotlet, Black-eared Parrotlet, Brown backed Parrotlet, Wied’s Parrotlet (Englisch).
    Toui à dos noir (Französisch).
    Braunrückenpapagei, Braunrücken-Papagei (Deutsch).
    Apuim-de-costas-pretas, apuim-de-cauda-vermelha, apuim-de-costa-preta, apuim-de-costas-escuras, papagainho, periquitinho (Portugiesisch).
    Cotorrita Dorsinegra, Lorito de Lomo Negro (spanisch).


    Wissenschaftliche Klassifikation:

    Maximilian zu Wied-Neuwied
    Maximilian zu Wied-Neuwied

    Ordnung: Psittaciformes
    Familie: Psittacidae
    Gattung: Touit
    Wissenschaftlicher Name: Touit melanonotus
    Zitat: (zu Wied-Neuwied, 1820)
    Protonimo: Psittacus melanonotus


    Bilder Braunrückenpapagei:

    Video von der "Braunrückenpapagei"



    Arten der Gattung Touit
  • Touit batavicus
  • Touit huetii
  • Touit costaricensis
  • Touit dilectissimus
  • Touit purpuratus
  • —- Touit purpuratus purpuratus
  • —- Touit purpuratus viridiceps
  • Touit melanonotus
  • Touit surdus
  • —- Touit Surdus chryseurus
  • —- Touit surdus surdus
  • Touit stictopterus

  • Braunrückenpapagei (Touit melanonotus)


    Quellen:

    Avibase
    – Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    – Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    Vogelwelt

    Fotos:

    (1) – Ein Brown-backed Parrotlet in Ubatuba, Sao Paulo, Brasilien Von Dario Sanches aus Sao Paulo, Brazilien [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
    (2) – Ein Brown-backed Parrotlet in Ubatuba, Sao Paulo, Brasilien Von Dario Sanches aus Sao Paulo, Brazilien [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
    (3) – Ein Brown-backed Parrotlet in Ubatuba, Sao Paulo, Brasilien Von Dario Sanches aus Sao Paulo, Brazilien [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons

    Klingt: Guilherme de Melo Becher (Xeno-canto)

    ▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

    Costa-Rica-Papagei
    Touit costaricensis

    Die wenigen Aufzeichnungen Costa-Rica-Papagei aus Costa Rica stammen, vor allem, aus dem zentral-südlichen Hochland des karibischen Abhangs.
    Costa-Rica-Papagei
    Ein gefangener costa-ricanischer Papagei beim Essen – Nrg800, CC BY-SA 3.0, über Wikimedia Commons

    Inhalt

    Charakteristik:


    Anatomie-Papageien von

    17,5 cm. Länge.

    Das Costa-Rica-Papagei (Touit costaricensis) hat die vorne, ventral von krone, Herren und Streifen unter der Augen, Rot; Seiten hals, wangen und oberen Teile, Grün mit der Rückseite der krone und die Nacken etwas blasser und gelblicher. Coverts interne Flügel Grün; Außen-und mittlere coverts und Flügelvorderkante, Rot; Coverts primäre Schwarz.

    Primäre und sekundärer extern, schwarz mit grünem Rand zu externe Netzwerke von der primäre. Interne alar im verdeckten, gelb, die äußere, Rot. Feathers in der basis des schnabels, in der kinn und die Kehle, gelblich-grün; die Brust, die Bauch und die crissum, grün getönt gelblich. Das Schwanz grünlich gelb mit schwarzer Spitze (mit Ausnahme der äußersten Federn) und dunkelgrün subterminal. Peak blasses Gelb; Wachshaut und Orbital-ring, grau; iris grau; Beine schieferig.

    Das weiblich Es hat weniger Rot auf die unterschwanzdecken supra-alares, und vielleicht mehr gelb in der Infra-Flügeldecken; wahrscheinlich, im Durchschnitt, sind kleiner als die Männchen. Das unreif Es hat wenig oder keine rot auf dem Kopf.

    Hinweis:

    Das Costa-Rica-Papagei Es hat sich manchmal behandelt worden, wie Artgenossen mit der Kronenpapagei (Touit dilectissimus) Nördlich von Südamerika und Panama. Während diese Taxa eindeutig miteinander verbündet sind und einen kürzlichen gemeinsamen Vorfahren haben, Die meisten Autoren behandeln sie jetzt als getrennt, basierend auf ihren klaren und konsistenten Gefiederunterschieden.. Die strukturelle Divergenz kann auch in die existieren Costa-Rica-Papagei mehr scheint das zu zeigen, coverts supracaudals (fast bis zum Ende des ausfahrbaren Schwanz) sein Pendant Süd, Weile (obwohl die Probe kleine) es schlägt ein Geschlechtsdimorphismus durch die Länge der Ach und die Schwanz in der Costa-Rica-Papagei aber nicht in Kronenpapagei.

    Lebensraum:

    Im Allgemeinen in dem Vordach beobachtet feuchte Wälder in mittleren Höhenlagen. Er bewegt sich in Richtung der Unterholz, auf Waldränder, fliegen über die klare, manchmal in den Niederungen (manchmal auf Meereshöhe, vor allem im Südosten Costa Rica), wo vielleicht ist es ein saisonale Besucher. Verträgt einige Lebensraum à„nderungen.

    in Verbindung mit Beobachtet Andenbartvogel (Zwergbuntbärtlinge bourcierii) und die Bangstangare (Bangsia arcaei), beide Arten assoziiert in sehr feuchten Kaltwäldern in tropischen und obersubtropischen Gebieten.

    Beobachtet a 3.000 Meter in Costa Rica in der frühen Trockenzeit und berichtet regelmäßig in Höhen 500-1.000 m während der Regenzeit. Im allgemeinen paarweise oder in kleinen Herden Familie.

    Nachwuchs:

    Die Größe der Familie in der Regel zwischen 4-5 Vögel, schlägt vor, die Kupplung gewöhnlich 2-3 Eier. wahrscheinlich spielt während der Saison, trocken.

    Ernährung:

    Sie ernähren sich von Früchte Bäume und Epiphyten, wie Cavendishia und Clusia, aber wahrscheinlich auch enthalten Blumen und Samen.

    Aufteilung:

    Größe Ihres Verbreitungsgebietes (Brutvogel/Bewohner): 10.000 km2

    Die wenigen Aufzeichnungen Costa-Rica-Papagei bestehende in Costa Rica kommen, vor allem, das Hochland von Zentral-Süd Karibik Hang, wo seine Reichweite scheint nach Süden zu erweitern, Von Monteverde, Vulkan Turrialba und Zitrone.

    Zwar gibt es in viel keine Aufzeichnungen im Osten von Costa Rica, seine Existenz entlang der kontinuierlich sein Cordillera de Talamanca (vielleicht nur in der Karibik Hang) In den westlichen Panama. Die Handvoll Panamaische Exemplare und Aufzeichnungen von Beobachtungen, Sie sind vor allem aus den westlichen Hochland zu einem Bericht aus dem Osten, über die Cocle Province.

    Es ist offensichtlich eine Art selten und vermutlich im Niedergang begriffen aufgrund der fortgesetzten Abholzung (zumindest in den Niederungen) in einem begrenzten Bereich.

    Erhaltung:


    Gefährdete

    • Aktuelle Kategorie der Roten Liste der UICN: Gefährdete.
    • Bevölkerungsentwicklung: Abnehmend.

    Populationsgröße : 2500-9999 Kopien.

    Begründung der Kategorie Rote Liste

    Diese Sorte wird als eingestuft. Gefährdete weil die Clearing und Waldfragmentierung in mittleren Höhenlagen, vor allem in der Volcanic Cordillera Central und in der Sierra de Tilarán der Costa Rica, Es ist wahrscheinlich zu verursachen erhebliche Steigungen in seinem kleinen Bereich und (vermutlich) in der Bevölkerung.

    Rechtfertigung der Bevölkerung

    Es wird geschätzt, dass die Brutpopulation der wichtigen Vogelgebiete Costa Ricas 1.000 a 4.000 ältere Personen (J. Und andere Craido 2007, J. Sánchez et al., In 2007), so wird angenommen, dass die Gesamtbevölkerung im Bereich liegen von 2.500-9.999 ältere Personen. Dies ist gleichbedeutend mit 3.750-14.999 Personen insgesamt, hier gerundet auf 3.500-15.000 Personen.

    Trend-Begründung

    Es wird vermutet, dass die Bevölkerung Spezies abnehmender mit mäßiger Geschwindigkeit, im Einklang mit der kontinuierlichen Rodung seines Waldlebensraums im nördlichen Teil seines Verbreitungsgebiets.

    Laufende Erhaltungsmaßnahmen

    WA Anhang II. Leben Sie in mehreren Bereichen geschützt, einschließlich Nationalparks Braulio Carrillo, Tapantí-Cerro de la Muerte und Monteverde, Costa Rica, und La Amistad International Park und angrenzende Reservate in beiden Ländern. Aber, Der rechtliche Schutz von Palo Seco geschützten Wald (BPPS) (eine Buchung Panama neben La Amistad) hat nicht einen Freiraum für die Landwirtschaft verhindert (Angehr und Jordan, 1998).

    Vorgeschlagene Erhaltungsmaßnahmen

    Bewerten Sie die Bedeutung von Lebensraum außerhalb der Brutzeit (J. Erstellt en lit. 2007, J. Sanchez et al., In 2007). Führen Sie einen àœberblick über die Gesamtgröße der Bevölkerung zu bestimmen,. Studium der Ökologie der Arten (J. Sanchez et al., im Bett. , 2007). àœberwachen Sie die Bevölkerungsentwicklung durch regelmäßige Umfragen. Monitor-Verlustraten und Wiederherstellung der Wälder (J. Sanchez et al., In 2007). Effektiv den Bosque Protector Palo Seco schützen (BPPS).

    "Costa-Rica-Papagei" in Gefangenschaft:

    Keine Berichte sind bekannt Vögel in Gefangenschaft.

    Alternative Bezeichnungen:

    Red-fronted Parrotlet, Red fronted Parrotlet (Englisch).
    Toui du Costa Rica (Französisch).
    Costa-Rica-Papagei (Deutsch).
    Red-fronted Parrotlet (Portugiesisch).
    Cotorrita Costarricense, Lorito de Pecho Rojo, Periquito alirrojo (spanisch).

    Wissenschaftliche Klassifikation:

    Ordnung: Psittaciformes
    Familie: Psittacidae
    Gattung: Touit
    Wissenschaftlicher Name: Touit costaricensis
    Zitat: (Cory, 1913)
    Protonimo: Urochroma costaricensis

    Bilder der "Costa-Rica-Papagei"

    Video von der "Costa-Rica-Papagei"



    Arten der Gattung Touit
  • Touit batavicus
  • Touit huetii
  • Touit costaricensis
  • Touit dilectissimus
  • Touit purpuratus
  • —- Touit purpuratus purpuratus
  • —- Touit purpuratus viridiceps
  • Touit melanonotus
  • Touit surdus
  • —- Touit Surdus chryseurus
  • —- Touit surdus surdus
  • Touit stictopterus

  • “Costa-Rica-Papagei” (Touit costaricensis)


    Quellen:

    Avibase
    – Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    – Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    Vogelwelt

    Fotos:

    (1) – Papagei am Rincon de la Vieja von KovacGEO Reisencommunity

    Klingt:

    ▷ Die Welt der Haustiere: Hunderassen, Gatos, Vögel, Reptilien, Amphibien

    Goldstirnsittich
    Eupsittula aurea

    Aratinga Frentidorada

    Inhalt

    Charakteristik:


    Anatomie-Papageien von

    Eine Länge zwischen 23-28 cm bei einem Gewicht von 74-94 (g).
    Das Goldstirnsittich (Eupsittula aurea) hat die vorne leuchtend orange; die krone eine tiefblaue Farbe.

    Jede Auge ist von einem Kreis aus kleinen orangefarbenen Federn umgeben, abgegrenzt im Bereich oberhalb mit blau; der Vorderteil der Herren orange; wangen Olive Brown; Kopfhörer coverts Grün. Nacken, Mantel und Zurück dunkelgrün; Grupa und coverts supracaudals Grün. Skapulier grünbraun; Coverts kleinere und mittlere dunkelgrün; mehr primäre coverts dunkelblau. Die primäre blau im innenfahne interne und Tipps; die sekundäre Blues. Die Flugfedern, unter, graubraun; unterschwanzdecken supra-alares Farbe blass gelblich olive. Das Kehle und die obere Brust olivbraun; die Unterteile olivfarben. Nach oben, die Schwanz Farbe grün dunkel mit Tönung Braun in Ihnen innenfahne interne und mit einem hellen bläulichen Tönung zu Ende; von down gräulich braun.

    Peak grau-schwarz; Schließen Orbital-ring nackten grau; iris gelblich braun; Beine grau.

    Beide Geschlechter ähnliche.

    Unreif Sie haben ein breites nackt patch Orbital, Frontband näher, Peak blass und die iris grau.

    Lebensraum:

    Das Goldstirnsittich Es ist in einer Vielzahl von Lebensräumen, speziell gelöscht, aber ein wenig bewaldeten Gebieten, einschließlich aller Arten von Laubwald, Galerie Wald (vor allem im Süden ihres Verbreitungsgebietes), Sümpfe mit Palms mauritia und Blätter, auch in bebauten Gebieten, unterhalb der 600 m.

    In der Brasilianischer Amazonas, Sie werden unter den Bedingungen der niedrigen Strauch Vegetation in sandigen Böden verteilt., Vermeidung von dichten immergrünen Wälder. Auf der Innenseite der Brasilien sehen Sie in den Bereichen caatinga und Formationen geschlossen mit natürliche Wiese.

    Im allgemeinen, Sie können sein Ansichten in Herden und in isolierten Paaren während der Brutzeit.

    Ist es gelungen, sie zu beobachten ist mit Fütterung der Spitzschwanzsittich (Psittacara acuticaudatus) Obstbäume und ruht auf Zweige mit den Blaustirnamazone (Amazona aestiva) und die Maximilianpapagei (Pionus maximiliani) in Piauí, Brasilien.

    Nachwuchs:

    Nisten in Bäumen termite, Trunks hohl oder in Schluchten. Vögel beobachten in Nestern zwischen Juni und Juli in Peru und Herden zu unterteilen in Brutpaare im Laufe des Monats Januar Mato Grosso. Kupplung 2-3 Eier in (Argentinien).

    Ernährung:

    Sie ernähren sich von Samen (nicht von Zellstoff) der Ilex, Banisteriopsis, Campomanesia, Eukalyptus und Symplocos, Früchte und Blumen der Erythrina und Terminalia, Blumen der Qualea und Garyocar und Insekten, einschließlich der Termiten und Fliegenlarven, Käfer und Motten. Sie produzieren Ernteschäden in einigen Gebieten.

    Bei der Fütterung im Boden (zum Beispiel des Getreides nach der Ernte), sein Gefieder ist tendenziell schmutzig.

    Aufteilung:

    Video – "Goldstirnsittich"

    Größe des Bereichs Vertrieb (Reproduktion/Bewohner): 5.730.000 km2

    Verteilt durch das Zentrum und östlich von Südamerika. Im Norden von der Amazonien Die Art wird in gefunden Pere und Amapá und die Insel Caviana Insel (Mündung des Amazonas), Brasilien, sowie möglicherweise im Süden von Surinam. Im Süden von der Amazonien die Goldstirnsittich erstreckt sich über Pere, Amazon-Ost, Rondà´nia und Mato Grosso, Brasilien, nach Nordosten Bolivien und östlich von Peru, wo verzeichneten die Santuario Nacional Pampa del Heath, und ostwärts durch die meisten von der Innenseite des Brasilien bis Mündung, Minas Gerais, Brasilien, Mato Grosso aus dem Süden und im Nordwesten von der Alto Paraná Abteilung in Paraguay (im Westen und Nordosten) und Norden Argentinien (Nördlich von Salta, à–stlich von Formosa, Strömungen und möglicherweise Chaco). Die Berichte der Rio Grande Sul, Brasilien, Sie scheinen zu verwechseln.

    gemeinsames im zentralen Bereich von seiner Verbreitungsgebiet, noch es am häufigsten aratinga in weiten Teilen das Innere des Brasilien. Offensichtlich mehr lokale und knappen in Richtung Norden und Süden Enden ihres Verbreitungsgebietes, mit sehr wenigen aktuellen Berichten in Argentina (Formosa in 1987 und Strömungen in 1983), wo schlägt die historischen Fülle einen Rückgang auf einer großen Skala während des Jahrhunderts 20.

    Erhaltung:

    Erhaltungszustand ⓘ


    Status Kleine Bedenken ⓘ (UICN)i)

    • Rote-Liste-Kategorie der UICN aktuelle: Am wenigsten besorgniserregend.

    • Bevölkerungsentwicklung: Testing.

    Zuvor platziert in der Gattung Aratinga.

    Die Größe der Weltbevölkerung wurde nicht quantifiziert., Doch diese Art lässt sich beschreiben als “gemeinsam” (Stotz et zu den., 1996). Seine Bevölkerung Verdacht, dass stabil keine Beweise für eine Minderung oder erhebliche Bedrohungen.

    Die Art unterzogen wurde intensiven Handel: Von 1981, Datum, an dem wurde in den Anhang II aufgenommen., 61,311 Einzelpersonen wurden gefangen genommen, in der Wildnis für den Weiterverkauf im internationalen Handel (Handel mit UNEP-WCMC Datenbank CITES, Januar 2005).

    "Goldstirnsittich" in Gefangenschaft:

    Ist häufig in Gefangenschaft und weithin vermarktet.
    Robuste, spielerisch, freundlich und nicht so laut wie andere Arten von Papageien.
    Regelmäßig bieten Sie frische Zweigen um ihre Bedürfnisse zu knacken.

    Es ist keine Art von komplizierten für die Fortpflanzung in Gefangenschaft.

    Alternative Bezeichnungen:

    Peach-fronted Parakeet, Brown-chested Parakeet, Golden-crowned Parakeet, Peach fronted Parakeet, Peach-fronted Conure (Englisch).
    Conure couronnée, Conure à front d’or, Perriche couronnée, Perruche couronnée, Perruche ou (Französisch).
    Goldstirnsittich (Deutsch).
    Aratinga-estrela, ararinha, jandaia, jandaia-estrela, maracanã-de-testa-amarela, Periquito-estrela, periquito-rei (Portugiesisch).
    Aratinga Frentidorada, Aratinga frente durazno, Calacante frente dorada, Calancate Frente Dorada, Cotorra de frente naranja, Maracaná frente naranja, Periquito de Frente Dorada (spanisch).
    Calacante frente dorada, Calancate Frente Dorada (Argentinien).
    Cotorra de Frente Dorada (Peru).
    Maracaná frente naranja (Paraguay).
    Tuíiapyteju, Ajuru-juvakang (Guarani).


    Wissenschaftliche Klassifikation:

    Johann Friedrich Gmelin
    Johann Friedrich Gmelin

    Ordnung: Psittaciformes
    Familie: Psittacidae
    Gattung: Eupsittula
    Wissenschaftlicher Name: Eupsittula aurea
    Zitat: (Gmelin, JF, 1788)
    Protonimo: Psittacus aureus

    Goldstirnsittich Bilder:


    Arten der Gattung eupsittula
  • Eupsittula nana
  • —- Eupsittula nana Astec
  • —- Eupsittula nana nana
  • —- Eupsittula nana vicinalis
  • Eupsittula canicularis
  • —- Eupsittula canicularis canicularis
  • —- Eupsittula canicularis clarae
  • —- Eupsittula canicularis eburnirostrum
  • Eupsittula aurea
  • Eupsittula pertinax
  • —- Eupsittula Pertinax aeruginosa
  • —- Eupsittula Pertinax arubensis
  • —- Eupsittula Pertinax chrysogenys
  • —- Eupsittula Pertinax chrysophrys
  • —- Eupsittula Pertinax griseipecta
  • —- Eupsittula Pertinax lehmanni
  • —- Eupsittula Pertinax margaritensis
  • —- Eupsittula Pertinax oculata
  • —- Eupsittula Pertinax paraensis
  • —- Eupsittula Pertinax pertinax
  • —- Eupsittula Pertinax surinama
  • —- Eupsittula Pertinax tortugensis
  • —- Eupsittula Pertinax venezuelae
  • —- Eupsittula Pertinax xanthogenia
  • Eupsittula cactorum
  • —- Eupsittula cactorum cactorum
  • —- Eupsittula cactorum caixana

  • Quellen:

    Avibase
    – Papageien der Welt – Forshaw Joseph M
    – Papageien einen Leitfaden für die Papageien der Welt – Tony Juniper & Mike Par
    Vogelwelt

    Fotos:

    (1) – Pfirsich-fronted Sittich (auch bekannt als die Pfirsich-fronted Conure) in Chapada Das Mesas Nationalpark, Brasilien durch Otávio Nogueira [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
    (2) – Ein Pfirsich-fronted Sittich in Dourados, Mato Grosso Sul, Brasilien Von Dario Sanches aus Sao Paulo, Brazilien [CC BY-SA 2.0], über Wikimedia Commons
    (3) – Pfirsich-fronted Sittich (Aratinga aurea) hocken auf einem Termite-Hügel in Minas Gerais, Brasilien durch abgeleitetes Werk: Snowmanradio (reden)Aratinga_aurea_-Brasilien-8.jpg: Glauco Umbelino [VON CCM 2.0], über Wikimedia Commons
    (4) – Eupsittula Aurea von Petyson Antonio (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0], über Wikimedia Commons
    (5) – Eupsittula Aurea von Petyson Antonio (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0], über Wikimedia Commons

    Klingt: (Xeno-canto)